IHK-Arbeitskreis mahnt zur nachhaltigen Personalentwicklung

7.7.2010

„Eine langfristige innerbetriebliche Personalentwicklung muss zur Regel werden, um absehbare Engpässe vor dem Hintergrund des demografischen Wandels zu vermeiden“, sagt Dr. Wolfgang Koch, Vorsitzender des Arbeitskreises Personalberatungen bei der IHK Frankfurt am Main und Geschäftsführer der SUP Societät für Unternehmensplanungen. „Der demografische Wandel wird die Gesellschaft in unserer Region in wenigen Jahren nachhaltig ändern. Von diesen Veränderungen werden alle Unternehmen direkt oder indirekt betroffen sein“, ruft Dr. Koch den Personalverantwortlichen in den Unternehmen zu und mahnt zu einer nachhaltigen Personalplanung. Er rät Unternehmen, über konjunkturelle Wellen hinweg eine konstante Einstellungspolitik zu verfolgen und nicht wechselweise einzustellen und zu entlassen. Sein Appell lautet daher: „Unternehmen sollen die aktuelle Wirtschaftskrise als Chance begreifen, gezielt in Innovationen zu investieren und ihre Mitarbeiter entsprechend weiterzuqualifizieren“.

Der Arbeitskreis Personalberatung der IHK Frankfurt am Main unterstützt Unternehmen bei der Umsetzung der richtigen Personalstrategie. Unter dem Signum „The next Society“ begleiten 30 engagierte Personalberater mittelständische Unternehmen bei den notwendigen Anpassungsprozessen und entwickeln Lösungsansätze für ein zukunftsfähiges Personalmanagement.

Der drohende Fachkräftemangel ist nach Einschätzung der IHK Frankfurt am Main die größte Herausforderung für das wirtschaftliche Wachstum in der Region FrankfurtRheinMain. „Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, müssen aus Sicht der IHK Frankfurt am Main die Potenziale von Schulabgängern, Migranten und älteren Mitarbeitern stärker als bisher gehoben werden. Ältere Beschäftigte, die künftig länger arbeiten, werden auch einen Teil des wachsenden Fachkräftebedarfs der Unternehmen decken müssen“ betont Matthias Gräßle, Hauptgeschäftsführer der IHK Frankfurt am Main.

„Hochqualifizierte Frauen und ihr spezifischer Erwerbskontext – wie kann dies zum Vorteil des Unternehmens genutzt werden?“ Auf diese Frage weiß Cornelia Sengpiel, Geschäftsführende Gesellschafterin von Profiplaza und Mitglied des IHK-Arbeitskreises, die Antwort. Auch sie hat für Ihren Bereich praxisrelevante Anhaltspunkte parat, wie man diese Arbeitnehmergruppe wirklich für sich gewinnen kann, mit allen ihren Qualifikationen, fern von pauschalen Urteilen aus althergebrachten, nicht mehr zeitgemäßen Strukturen. Sengpiel bringt die Position des Arbeitskreises auf den Punkt: „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern darf sich nicht nur in der Forderung nach einem Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen und Ganztagsschulen beschränken. Besondere Bedeutung kommt der Schaffung flexiblerer Arbeitszeitmodelle in allen Branchen zu.“

Der IHK-Arbeitskreis Personalberatungen veranstaltet am 31. August 2010 in der Frankfurter IHK die „2. Fachkonferenz Personal“. Damit schafft die IHK eine Plattform, auf der Experten der Wirtschaft über die Herausforderungen des Personalmanagements diskutieren und neue Lösungsvorschläge vorstellen werden. Zielgruppe sind insbesondere Geschäftsleitungen und Personalverantwortliche. Der IHK-Arbeitskreis bestreitet ein eigenes Forum mit dem Titel „Migration als Wirtschaftsfaktor im Zeichen von demografischem Wandel und Globalisierung“, in dem ein lokaler Unternehmer in einem Praxisbericht aufzeigen wird, wie er den Fachkräftemangel überwindet. Infos zur Veranstaltung unter www.frankfurt-main.ihk.de/veranstaltungen. Ansprechpartner für Unternehmen, die an einer Mitarbeit im IHK-Arbeitskreis interessiert sind, ist Thomas Stetz, IHK Frankfurt am Main, 069 2197-1372, t.stetz@frankfurt-main.ihk.de.
 

Ansprechpartner

Telefon:

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488