Finance Future Forum eröffnet: Finanzbranche diskutiert Spielregeln von Social Media

31.1.2011

Um die Spielregeln der Finanzindustrie im Zeitalter von Facebook, YouTube, Twitter & Co. zu erörtern, ist das Finance Future Forum als Treffpunkt für Voraus- und Querdenker der Finanzbranche etabliert worden. Den Auftakt bildete eine Veranstaltung in der IHK Frankfurt am Main zum Themenfokus Social Media Finance.

Dr. Thomas Schäfer, Hessischer Staatsminister der Finanzen, betonte in seinem Impulsreferat, die Resonanz des neuen Veranstaltungsformats zeige, dass am Finanzplatz Frankfurt ein hoher Bedarf besteht, das Thema soziale Netzwerke zu diskutieren. „Banken stehen fortan unter der fokussierten Beobachtung der Öffentlichkeit", sagte Dr. Schäfer vor 200 Teilnehmern des Finance Future Forums am Montag in der IHK Frankfurt am Main. Er rief Finanzinstitute auf, sich intensiv mit dem Thema Monitoring zu beschäftigen und zu überlegen, wie soziale Medien zur positiven Imagebildung genutzt werden können. „Die neuen Instrumente müssen genutzt werden, um verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen und neues Vertrauen zu erlangen", betonte Dr. Schäfer.

„Es gilt, das Netz als Chance zu begreifen und Vertrauen neu zu gewinnen", unterstrich Dr. Lutz Raettig, Aufsichtsratsvorsitzender, Morgan Stanley Bank AG und Vizepräsident der IHK Frankfurt am Main. Er verwies auf das am Finanzplatz Frankfurt gebündelte Know-how und die erstklassigen Infrastrukturbedienungen. „Mit der hervorragenden Internetanbindung und der neuen Frankfurt Cloud verfügen wir über ein riesiges Backup. Dieser Standortvorteil muss genutzt werden", sagte Dr. Raettig.

"Social Media ist in aller Munde und das Interesse am Social Web hat enorme Zuwachsraten. Zunehmend nutzen auch Unternehmen der Finanzindustrie diese Erkenntnisse und wagen neue Kommunikationswege abseits der traditionellen Strukturen", sagte Dr. Andrea Marliere, Geschäftsführerin, NetCo Consulting GmbH. Sie betonte, die Branche müsse rechtzeitig auf die gesellschaftlichen Veränderungen im Kommunikationsverhalten und damit auf ihre Kunden reagieren.

Längst haben die sozialen Netzwerke in den Alltag der Bankkunden Einzug gehalten. Besonders jüngere Kunden nutzen die technologischen Plattformen der sozialen Netzwerke. Banken befinden sich dabei in einem Spannungsverhältnis: Informationen über Finanzprodukte werden in Communities ausgetauscht, auf die der Bankberater keinen unmittelbaren Einfluss mehr hat. Gleichzeitig lockt der Reiz des potenziellen neuen Vertriebswegs.

In der Pilotveranstaltung standen daher die Auswirkungen der technischen Neuerungen auf die Beziehungen zwischen Bank und Kunden im Vordergrund. Weiterhin wurden Aspekte von Social Media Monitoring sowie die organisatorische Verankerung und Steuerung des Web 2.0 in Banken erörtert.

Die Veranstaltungsreihe „Finance Future Forum" zu neuen Formen von Kundendialog, Reputationspflege und Aufbau künftiger Geschäftsmodelle diskutiert gesellschaftliche, technologische und wirtschaftliche Entwicklungslinien und gewinnt daraus Impulse für die Finanzwirtschaft.

Alle Informationen finden Sie unter www.financefutureforum.de


 

 

Ansprechpartner

Telefon:

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488