Lang-LKW als Mittel gegen drohenden Verkehrskollaps testen

09.09.2011 

 

In Deutschland ist mit einem starken Anstieg des Güterverkehrs zu rechnen. „Um einem Verkehrskollaps vorzubeugen, sollten alle Optimierungsmöglichkeiten im Warentransport ausgeschöpft werden. Dazu zählt auch die Durchführung eines Feldversuchs mit Lang-LKW unter Beteiligung von Hessen“ erklärte Matthias Gräßle, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der hessischen Industrie- und Handelskammern. „Lang-LKW sind ein Beitrag zu einem wirtschaftlicheren und umweltverträglicheren Transport. Durch den Einsatz solcher Nutzfahrzeuge wird die Anzahl der Fahrten durch ein erhöhtes Transportvolumen reduziert. Ein geringerer Kraftstoffverbrauch um bis zu 30 Prozent verringert zudem die Emissionen“, sagte Gräßle.

 

Die Arbeitsgemeinschaft unterstützt die Forderungen der hessischen Landesregierung in der Debatte über den geplanten Feldversuch mit Lang-LKW hinsichtlich einer umfassenden wissenschaftlichen Begleitung und einer längeren Evaluationsdauer. „Genauso wichtig erscheint  es uns aber, dass die offenen Fragen nun zügig mit dem Bund geklärt werden“, sagte Gräßle. „Befürchtungen, dass Teile der Warenströme von der Schiene auf die Straße zurückverlagert werden könnten, nehmen wir ernst, halten Sie jedoch für unbegründet. Auch die auf Lang-LKW eingesetzten Transportbehälter und Ladeeinheiten können im kombinierten Verkehr eingesetzt werden“, folgerte Gräßle.


 

 

Ansprechpartner

Anne Stephanie Waldeck Unternehmenskommunikation stellvertretende Pressesprecherin
Telefon: 069 2197-1584 Fax: 069 2197-1488

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488