Gewerbesteuerhebesatz steigt in vier Kommunen des IHK-Bezirks

24.02.2012

Mehr Einnahmen als bislang – das versprechen sich die Stadt Bad Homburg sowie die Gemeinden Wehrheim, Steinbach und Flörsheim ab 2012. Denn mit Jahresbeginn hoben diese Gemeinden der Kreise Hochtaunus bzw. Main-Taunus den Gewerbesteuerhebesatz um durchschnittlich rund 24 Prozentpunkte an. Das geht aus der aktuellen Erhebung der IHK Frankfurt zur Entwicklung der Gewerbesteuerhebesätze im IHK-Bezirk Frankfurt am Main hervor.

„Die Gemeinden Bad Homburg, Wehrheim, Flörsheim und Steinbach nehmen ihre angespannte Haushaltslage zum Anlass, die Wirtschaft mit einem höheren Gewerbesteuerhebesatz zu belasten“, sagt Matthias Gräßle, Hauptgeschäftsführer der IHK Frankfurt am Main. Am stärksten wuchs der Gewerbesteuerhebesatz mit 35 Prozentpunkten in Bad Homburg auf nunmehr 385 Prozent. In Flörsheim stieg der Hebesatz um 30 Prozentpunkte auf 330 Prozent, in den Gemeinden Wehrheim und Steinbach um 20 bzw. zehn Prozentpunkte auf 340 bzw. 320 Prozent.

„Keine Stadt oder Gemeinde hat den Gewerbesteuerhebesatz für 2012 gesenkt. Die Mehrzahl der 25 Kommunen im IHK-Bezirk Frankfurt hat jedoch standortpolitisch Zurückhaltung walten lassen und behält ihren Hebesatz immerhin bei“, sagt der Hauptgeschäftsführer. Er betont zudem, dass dies trotz der schwierigen Lage in vielen kommunalen Haushalten der richtige Weg sei, denn die Einnahmequelle ‚Wirtschaft‘ sei kein Allheilmittel bei Finanzdefiziten. „Bevor Hebesätze erhöht werden, sollten Kommunen zunächst ihre Kosteneinsparpotenziale prüfen.“

Spitzenreiter bei den Gewerbesteuerhebesätzen ist nach wie vor die Stadt Frankfurt am Main mit 460 Prozent – gefolgt von Bad Homburg. Die niedrigsten Gewerbesteuerhebesätze findet die regionale Wirtschaft in Bad Soden, Eschborn, Sulzbach und Liederbach.

Den Hebesatz für die Grundsteuer B erhöhten die Kommunen Bad Homburg, Flörsheim, Hofheim, Königstein, Kronberg, Schwalbach, Steinbach, Wehrheim und Weilrod. Er gilt für alle Grundstücke mit Ausnahme der in einer Gemeinde liegenden Betriebe der Land- und Forstwirtschaft. Die Spannweite der Hebesätze für die Grundsteuer B reicht im IHK-Bezirk von 140 Prozent in Eschborn bis 460 Prozent in Frankfurt.

Weitere Informationen: Gewerbesteuerhebesätze 2012

 

Ansprechpartner

Telefon:

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488