Lange Nacht der Industrie“ - Über 1.000 Teilnehmer erwartet

17.06.2013

 

„Die Region FrankfurtRheinMain gehört zu den bedeutendsten Industriestandorten in Deutschland. Darauf sind wir stolz und das wollen wir morgen zeigen“, sagte Prof. Dr. Mathias Müller, Präsident der IHK Frankfurt am Main, am Tag vor der dritten „Langen Nacht der Industrie“ in FrankfurtRheinMain.

Die LNI ist wieder voll ausgebucht. „Das große Interesse, auf das unsere ‚Lange Nacht der Industrie‘ stößt, zeigt, dass die Menschen der Region die Leistungen ihrer heimischen Industrie anerkennen und neugierig sind, sie sich selber einmal anzusehen.“ Erwartet werden deutlich mehr als 1.000 Teilnehmer. Insbesondere Jugendliche sollen mit der LNI angesprochen werden. „Damit wollen wir auch ein Signal setzen gegen den Fachkräftemangel. Bereits heute beklagt jedes dritte Industrieunternehmen in der Region FrankfurtRheinMain Schwierigkeiten bei der Besetzung offener Stellen. Daraus können sich gravierende Wachstumshemmnisse für die Industrie und die gesamte Volkswirtschaft entwickeln. Die ausreichende Ausbildung von Fachkräftenachwuchs ist eine der wichtigsten Herausforderungen, vor denen die Wirtschaft in den nächsten Jahren steht“, erklärte Prof. Dr. Müller.

Circa 500.000 Beschäftigte sind im produzierenden Gewerbe, fast 360.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im verarbeitenden Gewerbe in der Region FrankfurtRheinMain tätig. Etwa 250.000 Beschäftigte arbeiten in den industrienahen Dienstleistungen. Insgesamt generiert die Industrie der Region eine jährliche Warenproduktion im Wert von rund 110 Milliarden Euro: „Diese Zahlen sprechen für sich“, sagte Jürgen Vormann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Infraserv Höchst und Vorsitzender des Industrieausschusses der IHK Frankfurt am Main. „Die Finanzkrise zeigt, dass ein Wirtschaftsstandort nicht auf Industrie verzichten kann. Industrie sichert Wohlstand und Beschäftigung.“ Die Unternehmen selber wollen mit der ‚Langen Nacht der Industrie‘ für sich, ihre Leistungen und den Standort FrankfurtRheinMain werben. „Wir freuen uns deshalb besonders, dass die Initiative auch in diesem Jahr so gut angenommen wird“, sagte Vormann.

„Die ‚Lange Nacht der Industrie‘ bietet den Besuchern eine ausgezeichnete Gelegenheit, sich über Industrie zu informieren. Damit trägt der Abend auch zu einem verstärkten Bewusstsein für Produktion in unserer Stadt bei. Mit faszinierender Technik und mit innovativen Produkten sind viele Industrieunternehmen zwar treibende Akteure in unserem Wirtschaftsleben, aber bei vielen Bürgerinnen und Bürgern zu wenig bekannt. Die ‚Lange Nacht der Industrie‘ öffnet Türen für den Dialog zwischen Wirtschaft und Gesellschaft, der so wichtig ist für eine gegenseitige Akzeptanz und Wertschätzung“, bestärkte Markus Frank, Stadtrat der Stadt Frankfurt am Main, die Industrieunternehmen der Region.  

„Die Industrie ist bis heute die Basis unseres Wohlstands und bedarf deshalb guter Rahmenbedingungen. Die hessische Industrie kann nur dann auf Dauer erfolgreich bleiben, wenn sie Produkte auf den Markt bringt, die mindestens so viel besser, zuverlässiger und durchdachter sind, wie sie teurer sind, als die der internationalen Wettbewerber. Wir müssen die Innovativsten sein“, sagte der Hessische Wirtschaftsminister Florian Rentsch

Bei der „Langen Nacht der Industrie“ gibt es Industrie „zum Anfassen“: So kann man zum Beispiel bei der Fraport AG den Flugbetrieb aus der Nähe sehen und lernen, wie die Luftsicherheit arbeitet. Bei der Celanese Deutschland Holding GmbH erfährt man Details aus der chemischen Industrie, von Lebensmittelzusatzstoffen bis hin zu Hochleistungskunststoffen. Rothenberger Werkzeuge GmbH lässt die Teilnehmer Produktion in der Industrie hautnah erleben. Und nach einem Besuch bei Life Technologies GmbH kann man sich unter „biotechnologische Forschung und Entwicklung“ wirklich etwas vorstellen.

Im vergangenen Jahr hatten über 1.100 Besucher an der „Langen Nacht“ teilgenommen. Weitere Informationen sowie einen Überblick über die teilnehmenden Industrieunternehmen gibt es unter: http://www.frankfurt-main.ihk.de/industrienacht
 

 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Anne Stephanie Waldeck Unternehmenskommunikation stellvertretende Pressesprecherin
Telefon: 069 2197-1584Fax: 069 2197-1488

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488