Energiewende und Infrastruktur wichtigste Vorhaben der Direktkandidaten

Die Umsetzung der Energiewende und die Sicherung der Infrastruktur sind aus Sicht der meisten Kandidaten bei der Landtagswahl am 22. September 2013 die beiden wichtigsten wirtschaftspolitischen Vorhaben für die nächste Regierungsperiode. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage der IHK Frankfurt am Main unter den Direktkandidaten der fünf im hessischen Landtag vertretenen Parteien in den Wahlkreisen in Frankfurt, im Hochtaunus- und im Main-Taunus-Kreis.
 

Für die Umsetzung der Energiewende als wichtigstes Projekt sprachen sich 17 Kandidaten aus. Die Sicherung der Infrastruktur gaben dabei 11 Kandidaten an. Andere Anliegen, die von Kandidaten genannt wurden, sind u.a. die Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstands, die Förderung von Fachkräften und der Ausbildungsfähigkeit der Jugendlichen, solide Staatsfinanzen sowie die Regulierung der Finanzmärkte.
 

Auch in einer Umfrage unter den Direktkandidaten aus Frankfurt, dem Hochtaunus- und dem Main-Taunus-Kreis für die Wahl zum Deutschen Bundestag sprachen sich die meisten Kandidaten für die Umsetzung der Energiewende und für die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstands als wichtigste Anliegen für die nächsten vier Jahre aus. Auch hier wurde die Ordnung der öffentlichen Finanzen und der Finanzmarktregulierung genannt.
 

Die Antworten aller Kandidaten sind auf der Homepage der IHK nach Wahlen und Wahlkreisen geordnet. Hier geben die Kandidaten auch Auskunft zu Themen wie die Verbesserung der Berufsorientierung der Schüler, zur Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur, zum Finanzplatz Frankfurt, zur Industrie in Hessen und zu den politischen Herausforderungen des Internet.

 

Zur Online-Umfrage der Landtagswahl-Kandidaten: www.frankfurt-main.ihk.de/landtagswahl_2013/

Zur Online-Umfrage der Bundestagswahl-Kandidaten: www.frankfurt-main.ihk.de/bundestagswahl_2013/

 

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488