Hessische Wirtschaft setzt Kurs auf Wachstum

21.10.2013
 

„Die hessische Wirtschaft kehrt auf den Wachstumspfad zurück. 88 Prozent der Unternehmen berichten im Herbst 2013 von aktuell guten oder befriedigenden Geschäften. Vor allem der stabile Arbeitsmarkt und der wachsende Binnenkonsum tragen das verbesserte Geschäftsklima. Nachdem Hessens Wirtschaft sich im ersten Halbjahr 2013 vom Bundestrend (-0,3 Prozent) abkoppeln konnte und leicht um 0,3 Prozent gewachsen ist, nahm der Konjunkturmotor in den folgenden Monaten spürbar Fahrt auf“, sagt Prof. Dr. Mathias Müller, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern. Vor dem Hintergrund verhaltener Wachstumszahlen aus den Schwellenländern seien die zuletzt positiven Konjunkturmeldungen aus einigen europäischen Krisenländern ein willkommener Hoffnungsschimmer. Wie die Umfrage unter rund 8.600 Mitgliedsunternehmen in Hessen zeigt, wollen 92 Prozent der Unternehmen zukünftig mehr oder im gleichen Umfang exportieren. „Jetzt kommt es darauf an, dass die Bundes- und Landespolitik weiterhin auf wachstumsfreundliche Rahmenbedingungen, vor allem für Investitionen, setzt. Mehrbelastungen der Unternehmen wären zweifelsohne Gift für das aufklarende Investitionsklima“, ergänzt Prof. Dr. Müller.


Das IHK-Geschäftsklima für Hessen liegt aktuell bei 116 Punkten (ein Wert von 100 Zählern bildet die Grenze zwischen positiver und negativer Grundstimmung). Das ist ein Zuwachs von sieben Zählern gegenüber der Vorumfrage. Inzwischen berichten wieder 36 Prozent der Unternehmen von guten Geschäften (plus fünf Prozentpunkte). Nur noch zwölf Prozent bezeichnen ihre aktuelle Geschäftslage als schlecht (minus vier Prozentpunkte). Bei den Erwartungen steigt der Anteil der Optimisten auf 23 Prozent (plus ein Prozentpunkt), der Anteil der Pessimisten geht auf 14 Prozent zurück (minus vier Prozentpunkte).


Beschäftigung. Die Personalpläne der Unternehmen lassen einen leichten Zuwachs von Beschäftigungsverhältnissen erwarten. Erstmals seit der Befragung zum Frühsommer 2012 überwiegen wieder die Optimisten. 14 Prozent der Unternehmen planen mit zusätzlichem Personal, nur 13 Prozent wollen ihren Personalbestand verringern.


Investitionen. Eine deutliche Verbesserung zeigen die Investitionspläne. 82 Prozent der Unternehmen planen, ihre Investitionsausgaben zu erhöhen oder konstant zu halten. Das ist eine Zunahme um vier Prozentpunkte. Besonders erfreulich ist, dass 28 Prozent der Betriebe investieren wollen, um ihre Kapazitäten zu erhöhen (plus zwei Prozentpunkte).


Exporte. Trotz schwächelnder Ausfuhren in die Schwellenländer rechnen nur noch acht Prozent der hessischen Unternehmen mit sinkenden Exporten in den kommenden Monaten. Das ist ein Rückgang um fünf Prozentpunkte. Mit steigenden Exporterlösen rechnen 24 Prozent (minus ein Prozentpunkt).


Branchen. Insgesamt kann über alle Branchen hinweg ein Anstieg des Geschäftsklimas beobachtet werden, für den vor allem die merkliche Verbesserung der aktuellen Geschäftslage maßgeblich ist. Von einem guten Niveau aus hat sich die Stimmung der unternehmensbezogenen Dienstleister noch einmal deutlich verbessert. Der IHK-Geschäftsklimaindex für die Branche steigt um zehn Zähler auf 128 Punkte. 91 Prozent der Unternehmen berichten von guten oder befriedigenden Geschäften (plus drei Prozentpunkte). Bei den Erwartungen steigt der Anteil der Optimisten auf 32 Prozent (plus sechs Prozentpunkte), zu den Pessimisten gehören nur noch zwölf Prozent der Unternehmen (minus fünf Prozentpunkte).
Erkennbar verbessert hat sich auch das Geschäftsklima bei den Großhändlern und Handelsvermittlern, das um acht Zähler auf 113 Punkte zulegt. Auch der Index für die Industrie steigt und liegt nun bei 117 Punkten; ein Plus von satten sieben Zählern.


Der Konjunkturbericht für Hessen steht zum Download bereit unter http://www.ihk-hessen.de/konjunkturbericht

 

Ansprechpartner

Telefon:

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488