IHK gegen überzogene Parkgebühren in den Straßen der Frankfurter Innenstadt

24.10.2013

 

„Die geplante deutliche Verteuerung des Parkens an Parkuhren und Parkscheinautomaten der Frankfurter Innenstadt von zwei auf drei Euro die Stunde halten wir für keine gute Idee", erklärt Dr. Joachim Stoll, Vorsitzender des Einzelhandelsausschusses der IHK Frankfurt am Main. Diese Parkmöglichkeiten außerhalb von Parkhäusern finden sich gerade in den kleineren Einkaufsstraßen der Innenstadt, also dort, wo oft  noch inhabergeführte Fachgeschäfte ansässig sind. „Das Parken sollte für deren Kunden nicht unattraktiv werden", sagt Dr. Stoll. Die Parkmöglichkeit in unmittelbarer Nähe der Geschäfte sei ein nicht zu unterschätzender Vorteil für kleinere Fachhändler, die einem hartem Wettbewerb ausgesetzt sind.

Das Bereitstellen von Parkmöglichkeiten am Straßenrand ist viel weniger kostenintensiv als der Bau und die Instandhaltung von Parkhäusern. Dennoch wurde bereits bisher für das Parken am Straßenrand der gleiche Preis wie für das Parken in den Parkhäusern verlangt. Nach dieser nun geplanten ungewöhnlich hohen Preissteigerung würde das Parken in den Straßen 50 Prozent teurer als in den zentral gelegenen Parkhäusern. „Zudem ist das Parken in den Parkhäusern einiger Einkaufszentren am Rand oder außerhalb der Stadt sogar unentgeltlich möglich. Dieser Umstand verschärft den Wettbewerbsnachteil für kleinere Fachgeschäfte zusätzlich“, so Dr. Stoll.

 

Ansprechpartner

Anne Stephanie Waldeck Unternehmenskommunikation stellvertretende Pressesprecherin
Telefon: 069 2197-1584 Fax: 069 2197-1488

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488