IHK Frankfurt am Main:
Irreführende Formulare wegen arglistiger Täuschung anfechten!

06.08.2014

 

Sommerzeit ist Urlaubszeit – auch in vielen Unternehmen sind weniger Mitarbeiter als sonst vor Ort. Genau das nutzen findige Schwindler, um massenhaft als Rechnung getarnte Angebotsformulare an Gewerbetreibende zu senden. Oft sehen die Formulare wie Rechnungen aus, ein ausgefüllter Überweisungsträger wird gleich mit verschickt. „Dem Empfänger wird damit eine Zahlungsverpflichtung vorgetäuscht“, erklärte Frauke Hennig, Stellvertretende Leiterin der Abteilung Recht und Steuern der IHK Frankfurt am Main. „Oder es wird der Eindruck eines bereits geschlossenen Anzeigenvertrages, eines bereits bestehenden Eintrags in einem Verzeichnis oder eines Angebots für einen kostenlosen Eintrag erweckt und durch Unterschrift solle lediglich die Richtigkeit der Daten bestätigt werden.“ Häufig haben die Formulare auch einen offiziellen behördlichen Charakter. Erst der Blick ins Kleingedruckte bringt es an den Tag. Der Vertrag kommt erst durch Bezahlen der geforderten Summe oder Rückübersendung des Formulars zu Stande. Gerade in der Urlaubszeit werden solche Schreiben häufig nicht näher geprüft und die vermeintliche Rechnung bezahlt oder der vermeintliche Korrekturabzug unterzeichnet. „In jüngster Zeit hat sich diese Masche ausgeweitet. Es werden nicht nur Angebote für wertlose Adressverzeichnisse, sondern auch Angebote zur Eintragung oder Verlängerung von Marken oder zur Eintragung in vermeintlich offizielle Ausstellerverzeichnisse von Messen verschickt“, so Hennig.

Die IHK Frankfurt am Main berät ihre Mitgliedsunternehmen und prüft Formulare auf ihre wettbewerbsrechtliche Zulässigkeit. Aufgrund eines irreführend aufgemachten Formulars sollte der Betroffene seine Erklärung umgehend wegen arglistiger Täuschung anfechten. Auf der Internetseite der IHK Frankfurt am Main ist eine kostenlose Musteranfechtungserklärung abrufbar: www.frankfurt-main.ihk.de/adressbuchschwindel

 

Ansprechpartner

Anne Stephanie Waldeck Unternehmenskommunikation stellvertretende Pressesprecherin
Telefon: 069 2197-1584 Fax: 069 2197-1488

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488