Absichtserklärung für Fernbusbahnhof wichtiges Signal für die Branche

14.01.2015

 

Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main begrüßt ausdrücklich die Absichtserklärung zwischen CA Immo Deutschland GmbH und der ABG Frankfurt Holding über die teilweise Umwandlung des Parkplatzes in der Mannheimer Straße in einen Fernbusbahnhof. Die IHK Frankfurt fordert seit vielen Jahren den Bau eines zentralen Busbahnhofs. Die Fläche an der Südseite des Frankfurter Hauptbahnhofs ist ein zentral gelegener Standort und insbesondere sehr gut an den öffentlichen Nah- und Fernverkehr angebunden.

Gegenüber anderen möglichen Standorten wie dem Kaiserlei oder Gateway Gardens hat der Standort am Hauptbahnhof zwar den Nachteil, dass die Busse erst in die Innenstadt einfahren müssen. Gerade für eine Durchgangsstadt für Fernbusanbindungen wie Frankfurt ist dies ein nicht zu vernachlässigender (Zeit-) Faktor. Dennoch ist die städtebauliche Entwicklung an der Südseite des Hauptbahnhof ein dringend notwendiges Projekt und einem dezentralen, schlecht angebundenen Busbahnhof fernab des Stadtzentrums vorzuziehen. Hier sind die Beteiligten nun aufgefordert, baldmöglichst konkretere Planungen vorzulegen. Die baulichen Maßnahmen sollten nun schnellstmöglich umgesetzt werden.

Durch den Bau der dringend benötigten Infrastruktur – neben den Bussteigen zählen hierzu sicherlich auch sanitäre Anlagen für Passagiere und Fahrer sowie Versorgungsmöglichkeiten –  kann nun ein diskriminierungsfreier, intelligenter und einfacher Wechsel zu anderen Verkehrsträgern möglich werden.

Der Hauptgeschäftsführer der IHK Frankfurt, Matthias Gräßle, ergänzt: „Fernbuslinien bilden ein ergänzendes Angebot zur Bahn. Fernbusbahnhöfe sind ebenso wie die Bahnhöfe der Bahn ‚Tore zur Stadt‘. Dort wird der erste Eindruck einer Stadt vermittelt." Damit dieser positiv ist, ist die vorgeschlagene Umstrukturierung und Aufwertung der vorhandenen Infrastruktur ein guter Weg. Dadurch werden die unzureichenden Verhältnisse, die auch Auswirkungen auf den Verkehrsfluss und die Verkehrssicherheit insgesamt haben, verbessert.

Die Stadt Frankfurt am Main sollte in Ihren Bemühungen für eine Gestaltung von attraktiven Einrichtungen an den Schnittstellen zu Fernbahn und ÖPNV auch von der Landes- und Bundesregierung unterstützt werden.

 

Ansprechpartner

Anne Stephanie Waldeck Unternehmenskommunikation stellvertretende Pressesprecherin
Telefon: 069 2197-1584 Fax: 069 2197-1488

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488