Attraktiver ÖPNV durch modernes Tarifsystem

10.11.2016

 

Der RMV verbindet eine ganze Region und macht Frankfurt dank der Pendler jeden Tag zur Millionenstadt. „Die IHK Frankfurt unterstützt seit Jahren eine Modernisierung des Öffentlichen Personennahverkehrs, wozu auch die Tarifstruktur zählt“, sagt Matthias Gräßle, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main. „Wichtige Kriterien sind dabei, die Pendlerströme mittels ÖPNV von der Straße auf die Schiene zu bekommen und die Nutzung des ÖPNV-Angebots insgesamt zu steigern. Damit kommt der ÖPNV seiner Aufgabe nach, das Zusammenwachsen der Metropolregion FrankfurtRheinMain zu unterstützen. Und zugleich leistet er damit einen Beitrag zur Verringerung der CO2-Emissionen in der Region.“

 

Ohne einen attraktiven und leistungsstarken ÖPNV kann das Verkehrsaufkommen insbesondere in FrankfurtRheinMain nicht mehr bewältigt werden. Neben dem Ausbau der Schieneninfrastruktur ist es daher notwendig, über ein innovatives Tarifsystem möglichst viele Pendler für den ÖPNV zu interessieren. Mit dem RMV Jobticket bietet der RMV hier bereits ein attraktives Angebot. In diesem Jahr startete außerdem der Pilotversuch RMVSmart, der den an vielen Stellen unpassenden Wabentarif überwinden und Preissprünge an Tarifgrenzen – z.B. zwischen Offenbach und Frankfurt – obsolet macht.

 

Angesichts der aktuellen Diskussion über den Modellversuch des RMV empfiehlt die IHK Frankfurt, die Erfahrungen der Nutzer und die Entwicklung der Nutzungsfrequenzen in der Testgruppe weiterhin systematisch zu erfassen. Die Auswertung des Modellversuchs müsse zeigen, ob die ÖPNV-Nutzung zunimmt und die damit angestrebte Entlastung des Straßenverkehrs erreicht wird. Wichtig sei dabei die Vergleichsrechnung der Kosten von ÖPNV-Nutzung und eigener Autofahrt. „Am Ende muss sich zeigen, dass die Ziele des Modellversuchs erreicht werden. Eine punktuelle Betrachtung einzelner Strecken ist dafür nicht der ausreichende Maßstab.“

 

Sicher wäre es ratsam, vom RMV nach dem ersten Jahr des Modellversuchs Zwischenergebnisse und Modifikationen, die sich daraus ergeben lassen, zu erfahren. Allerdings wäre es nicht angemessen, den Modellversuch abzubrechen, denn damit würden die Chancen des Pilotprojekts vertan und Erkenntnisse aus dem Kundenverhalten nicht konstruktiv verwertet.

 

Ansprechpartner

Anne Stephanie Waldeck Unternehmenskommunikation stellvertretende Pressesprecherin
Telefon: 069 2197-1584 Fax: 069 2197-1488

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488