Europäische Wirtschaftskammern beraten über Stärkung von Metropolregionen

11.11.2016

Die Mitglieder der Allianz europäischer Metropolkammern haben bei ihrer Versammlung am 10. und 11. November 2016 in Frankfurt am Main eine stärkere Zusammenarbeit verabredet, um die Interessen von Metropolregionen in der europäischen Politik zu artikulieren. Im Rahmen der Mitgliederversammlung tauschten sich die Präsidenten und Hauptgeschäftsführer zu zahlreichen Themen und Projekten aus, mit denen die Kammern die Wirtschaftskraft in den Metropolregionen Europas stärken und ausbauen wollen.

 

„85 Prozent des Bruttoinlandsproduktes in Europa wird in Stadtgebieten generiert und mehr als 70 Prozent aller Arbeitsplätze befinden sich dort. Städte und insbesondere die Metropolregionen sind die Motoren der europäischen Wirtschaft, zugleich sind sie aber auch Brennpunkte des Wandels. In jedem Fall verdienen sie besondere Aufmerksamkeit, auch von der europäischen Politik“, erklärte Prof. Dr. Mathias Müller, Präsident der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main.
Ein besonderer Schwerpunkt des Austausches lag auf der zunehmenden Digitalisierung der Wirtschaft. Die Kammern arbeiten bereits seit Längerem zum Thema digitale Geschäftsmodelle zusammen. Eine wesentliche Zielsetzung hierbei ist, einfachere digitale Verwaltungsverfahren in den Mitgliedsstaaten sowie in der europäischen Union umzusetzen.

 

Darüber hinaus tauschten sich die Vertreter der Kammern auch zu aktuellen wirtschaftspolitischen Themen aus, beispielsweise zur Geldpolitik der EZB oder der Brexit-Entscheidung in Großbritannien. Verunsichert zeigten sich die Teilnehmer aufgrund der Wahlergebnisse in den USA. Sie betonten, dass Welthandelsorganisation, Freihandels- und Klimaabkommen zentrale Themen für die Wirtschaft in den Metropolregionen sind und nun nicht aufs Spiel gesetzt werden dürfen.


Bei der Versammlung in Frankfurt waren die Wirtschaftskammern in Athen, Barcelona, Berlin, Brüssel, Dublin, Frankfurt am Main, Istanbul, London, Luxembourg, Madrid, Paris und Turin vertreten.

 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Anne Stephanie Waldeck Unternehmenskommunikation stellvertretende Pressesprecherin
Telefon: 069 2197-1584Fax: 069 2197-1488

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488