Beschäftigungs- und Konjunkturprognose FrankfurtRheinMain 2017 Arbeitsmarkt in FrankfurtRheinMain boomt weiter – Unsicherheiten nehmen aber zu

01.12.2016

 

„Die Unternehmen in der Metropolregion FrankfurtRheinMain trotzen den aktuellen Unsicherheiten und bleiben auf Wachstumskurs: Wie im Vorjahr bewerten 91 Prozent der Unternehmen ihre aktuelle Geschäftslage als gut oder befriedigend. Die Einstellungsbereitschaft ist hoch und lässt weitere Beschäftigungsrekorde erwarten. Laut unserer Hochrechnung für 2016 werden 40.000 neue Jobs in der Metropolregion entstehen. Für das kommende Jahr rechnen wir mit weiteren 35.000 zusätzlichen Stellen. Damit würde erstmals die Marke von 2,2 Millionen Beschäftigten in der Region geknackt werden. Der Arbeitsmarkt eilt also weiter von Rekord zu Rekord und bleibt das Rückgrat der wirtschaftlichen Entwicklung“, sagte Prof. Dr. Mathias Müller, Präsident der IHK Frankfurt am Main, bei der Präsentation der regionalen Beschäftigungs- und Konjunkturprognose für 2017. Die Ergebnisse basieren dabei auf der Befragung von knapp 8.000 Unternehmen im Gebiet des IHK-Forums Rhein-Main, einer Gemeinschaftsinitiative der Industrie- und Handelskammern in der Metropolregion FrankfurtRheinMain.

 

Die Kehrseite der Medaille sind Fachkräfteengpässe, die zunehmend zum Problem für die Unternehmen werden. „43 Prozent der Unternehmen geben an, dass der Fachkräftemangel ein Risiko für ihre weitere Entwicklung darstellt – ebenfalls ein neuer Rekord. Jedes dritte Unternehmen hat aktuell Probleme, offene Stellen zu besetzen. Dabei fällt auf, dass nicht nur Fachkräfte mit Hochschulabschluss fehlen. Zunehmend werden auch Fachkräfte mit einer Aufstiegsfortbildung, wie beispielsweise Meister oder Fachwirte, gesucht. Die duale Ausbildung ist und bleibt eine lohnenswerte Alternative zum Studium mit hervorragenden Zukunftsaussichten“, so Prof. Dr. Müller weiter.

 

„Aktuell wird die positive wirtschaftliche Entwicklung in der Metropolregion kaum von den weltwirtschaftlichen Unsicherheiten beeinträchtigt“, fährt Dr. Gunther Quidde, Geschäftsführer des IHK-Forums Rhein-Main fort. „Die Wirtschaft in FrankfurtRheinMain bleibt auf Wachstumskurs. Die anhaltend hohe Inlandsnachfrage, niedrige Zinsen und eine hohe Bautätigkeit stützen die Entwicklung. Für das laufende Jahr rechnet das IHK-Forum Rhein-Main daher mit einem Wachstum des Bruttoinlandsproduktes in der Metropolregion von 1,8 Prozent. Allerdings bewerten die regionalen Unternehmen ihre Aussichten für 2017 ein wenig zurückhaltender als zuletzt. Mit der Entscheidung für den Brexit und dem neugewählten US-Präsidenten stehen zwei der wichtigsten Handelspartner vor weitreichenden Veränderungen. Für das nächste Jahr erwartet das IHK-Forum Rhein-Main daher ein leicht geringeres Wachstum von 1,5 Prozent.“

 

Mit Blick auf die Arbeitsmarktentwicklung in den einzelnen Branchen sagte Dr. Quidde: „Überproportional viele der neuen Stellen werden im Dienstleistungssektor entstehen. Hier arbeiten fast zwei Drittel aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. In unserer Prognose gehen wir davon aus, dass drei von vier neuen Jobs im Dienstleistungssektor geschaffen werden. Positiv dürfte sich auch das Baugewerbe entwickeln, das vom ungebrochenen Zuzug in die Metropolregion und der anhaltend hohen Bautätigkeit öffentlicher und privater Haushalte profitiert. Die außenwirtschaftlichen Risiken sind insbesondere für die exportorientierten Industriebetriebe ein Thema, dennoch sind die Unternehmen nach wie vor zurückhaltend optimistisch. Auch für die Industriebetriebe rechnen wir daher auf hohem Niveau mit einem leichten Anstieg der Beschäftigtenzahl“, so Dr. Quidde weiter.

 


Beschäftigungsentwicklung in einzelnen Sektoren:

 

Für die regionale Dienstleistungsbranche rechnet das IHK-Forum Rhein-Main mit 32.500 neuen Stellen – ein Plus von 2,4 Prozent. 2017 werden voraussichtlich noch einmal 28.500 (+ 2,0 Prozent) neue Jobs entstehen.

 

Nach Berechnungen des IHK-Forums werden in den Industriebetrieben in diesem Jahr 2.000 neue Stellen entstehen (+ 0,5 Prozent). Für 2017 prognostiziert das IHK-Forum zusätzlich 1.500 Stellen (+ 0,4 Prozent).

 

Im Baugewerbe werden laut den Berechnungen sowohl 2016 als auch 2017 3.000 neue Stellen (+ 2,9 Prozent) entstehen.

 

Auch im Handel wird die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten weiter wachsen. Für 2016 rechnet das IHK-Forum mit 2.500 (+ 0,8 Prozent) neuen Stellen, für 2017 mit 2.000 (+ 0,6 Prozent).

 

Die vollständige Beschäftigungs- und Konjunkturprognose FrankfurtRheinMain 2017 steht im Internet unter www.frankfurt-main.ihk.de/prognose zum Download zur Verfügung.

 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Anne Stephanie Waldeck Unternehmenskommunikation stellvertretende Pressesprecherin
Telefon: 069 2197-1584Fax: 069 2197-1488

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488