Tourismuszahlen mit sinkender Dynamik
Städtisches Tourismus- und Stadtmarketing stärken

09.03.2017

 

Die Stadt Frankfurt hat jüngst ihren siebten Tourismusrekord in Folge verkündet. Mit 5,2 Mio. Gästen fiel allerdings das Wachstum mit 1,9 Prozent im Vergleich zu den letzten Jahren deutlich geringer aus. In den Jahren zuvor lag das Besucherplus zeitweise im zweistelligen Bereich. „Die sinkende Dynamik ist natürlich auch auf die schwierige Gesamtsituation im europäischen Städtetourismus zurückzuführen. Der Tourismusboom der letzten Jahre mit Wachstumsraten um sieben Prozent hat sich abgeschwächt. Die Stadt Frankfurt muss daher mehr in die Vermarktung Frankfurts als Freizeit- und Geschäftsreiseziel investieren, um zukünftig im Wettbewerb mit Berlin, Hamburg und München nicht zurückzufallen. Dies wird nur mit einer massiven Ausweitung des Tourismus- und Stadtmarketings gelingen“ so Thomas Reichert, Vizepräsident der IHK Frankfurt.


Den von der Stadt Frankfurt erwarteten jährlichen Einnahmen von bis zu fünf Millionen Euro aus der für 2018 geplanten Tourismusabgabe sieht die IHK Frankfurt zwiespältig entgegen. „Die Tourismusabgabe ist zwar von den Privatreisenden zu zahlen, der Verwaltungsaufwand der die Abgabe erhebenden Unternehmen wird aber enorm steigen. Wir haben errechnet, dass die Bürokratiekosten alleine für die Frankfurter Hotellerie bis zu 4,3 Millionen Euro betragen werden. Deshalb appellieren wir dringend an die Stadt, den bürokratischen Mehraufwand für die Frankfurter Unternehmen so gering wie möglich zu halten“, so Reichert. Die IHK begrüßt die Aussagen von Oberbürgermeister Feldmann, wonach es einen einheitlichen Abgabesatz auf alle Übernachtungsarten geben soll.


Die IHK hofft weiterhin auf eine nachhaltige Gestaltung des Frankfurter Tourismus. Im Vordergrund soll eine Verbesserung der finanziellen Ausstattung der Tourismus+Congress GmbH Frankfurt stehen, damit die aus der Abgabe eingenommenen Gelder auch zweckgebunden für die Vermarktung des Standortes Frankfurt eingesetzt werden, also eine nationale und internationale Wirkung haben.

 

Ansprechpartner

Anne Stephanie Waldeck Unternehmenskommunikation stellvertretende Pressesprecherin
Telefon: 069 2197-1584 Fax: 069 2197-1488

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488