Verkaufsoffener Sonntag 27. 08. 2017– Entscheidung erwartet

03.08.2017

 

Auf Anfrage der IHK Frankfurt am Main hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) mitgeteilt, dass er beabsichtigt, voraussichtlich bis zum 18. August 2017 darüber zu entscheiden, ob der verkaufsoffene Sonntag in Frankfurt anlässlich des Museumsuferfestes am 27. August stattfinden darf. Der VGH hat in zweiter Instanz im verwaltungsgerichtlichen Streitverfahren über den Einspruch von Verdi sowie des KAB Diözesanverband Limburg e. V. gegen die Genehmigung dieses verkaufsoffenen Sonntags seitens der Stadt Frankfurt zu entscheiden.
In der Vergangenheit ist es mehrfach vorgekommen, dass die Sonntagsöffnung in allerletzter Sekunde untersagt wurde. Die IHK weist darauf hin , dass der Einzelhandel oftmals auf den Kosten zur Vorbereitung der Sonntagsöffnung sitzenblieb. „Wir erhoffen uns jetzt von der Terminierung der Entscheidung, dass insbesondere die Unternehmen, aber auch ihre Kunden rechtzeitig Bescheid wissen. Wenn der Vorlauf so kurz ist, dass Entscheidungen erst unmittelbar vor der Sonntagsöffnung ergehen können, zahlen große Betriebe teilweise Gehälter in erheblichem Umfang für vereinbarte, aber nicht geleistete Sonntagsarbeit, da den Mitarbeitern nicht fristgerecht abgesagt werden konnte. Die Kosten für vergebliche Werbung kommen noch oben drauf“, sagt Hanns-Peter Laux, stellvertretender Geschäftsführer Standortpolitik, IHK Frankfurt. 

 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Elisa Pohland Leiterin Kompetenzzentrum Nachhaltigkeit
Telefon: 069 2197-1442Fax: 069 2197-1304

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488