EZB, Commerzbank, IHK und viele mehr: Betriebe lernen voneinander Energieeffizienz

22.09.2017

 

Im Frankfurter „Business Energieeffizienz-Netzwerk“ lernen die Europäische Zentralbank und die Commerzbank mit Siemens und Lufthansa und neun weiteren Partnern voneinander, wie sie die Energieeffizienz ihrer Betriebe verbessern können. Die Mitglieder des Energieeffizienz-Netzwerkes mit Sitz in Frankfurt und Umgebung haben sich bereits mehrfach getroffen, um sich auszutauschen und eigene Einsparprojekte umzusetzen. „Das Thema Energieeffizienz wird für Unternehmen nicht nur wirtschaftlich, sondern auch umwelt- und gesellschaftspolitisch immer wichtiger“, sagt Detlev Osterloh, Geschäftsführer Innovation und Umwelt der IHK Frankfurt am Main.

 

Anlass für die Gründung des Netzwerks war ein bundesweiter Aufruf zur Steigerung der Energieeffizienz in Betrieben, um durch gemeinsames Lernen und Anspornen eine Senkung des Primärenergieverbrauchs zu erzielen. Mainova und IHK Frankfurt am Main unterstützen diesen Kurs mit der Gründung des Business Energieeffizienz-Netzwerks, das 2017 startete. Die 15 Teilnehmer des Frankfurter Netzwerks haben sich verpflichtet, ein oder mehrere energiesparende Projekte in der Laufzeit des Netzwerks umzusetzen.

 

„Für die IHK Frankfurt am Main stellt sich dabei eine besondere Herausforderung wegen des denkmalgeschützten Gebäudes von 1879“, sagt Hans-Jürgen Korinek, Leiter des Facility Managements der IHK. Für die Heizungsversorgung wird schon seit Jahren Fernwärme verwendet. Vor mehr als zehn Jahren haben wir mit der umfassenden Wärmedämmung des Gebäudes begonnen; durch den Einbau neuer Fenster im Mittelteil des Gebäudes vor zwei Jahren konnte die Wärmedämmung nochmals deutlich verbessert und damit abgeschlossen werden. Der Wasserverbrauch ist seit drei Jahren konstant auf niedrigem Niveau. „Die meisten zusätzlichen Effekte werden wir durch den Einbau von LED-Leuchten und die Modernisierung der Lüftungsregelung erzielen“, so Korinek. Bei einer mehr als 130 Jahre alten Baustruktur und der vornehmlichen Zweckbestimmung als Repräsentationsadresse werde man im IHK-Gebäude, das auch die Frankfurter Wertpapierbörse beherbergt, für das Erreichen der Effizienz-Standards, wie sie bei heutigen Neubauten unter Beachtung der Energie-Einspar-Verordnung möglich sind, noch einige Zeit brauchen. Dennoch lohnt sich aus seiner Sicht die Teilnahme am Energieeffizienz-Netzwerk. „Wir bringen eine lange Erfahrung mit, wie auch mit kleinen Maßnahmen viel erreicht werden kann. Andere wie die EZB und die Commerzbank sind schon auf einem hohen Niveau auf der Gebäude-Effizienz. Viele Partner wollen noch einmal bessere technische Lösungen der nächsten Generation einsetzen. Darüber spricht man und reflektiert, was so etwas im eigenen Betrieb bringen könnte. Von diesem Austausch lernen wir immens.“

 

Die Teilnehmer am Business Energieeffizienz-Netzwerk von Mainova und IHK Frankfurt am Main sind: Commerzbank, Deutsche Hospitality, Energy Air, Equinix, Europäische Zentralbank, GGM Gesellschaft für Gebäude-Management, HOST, IHK Frankfurt am Main, Interxion, Deutsche Lufthansa, Mainova, Messe Frankfurt, Bankhaus Metzler, Samson, Siemens.

 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Reinhard Fröhlich Unternehmenskommunikation Geschäftsführer
Telefon: 069 2197-1201Fax: 069 2197-1488

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488