Erfolgreiches Standortmarketing ist Grundlage für weiteres regionales Zusammenwachsen

6. Dezember 2017

 

Die erfolgreiche Arbeit des regionalen Standortmarketings in der FRM GmbH ist eine gute Grundlage für das weitere Zusammenwachsen der Metropolregion FrankfurtRheinMain. Auf der Pressekonferenz der FRM GmbH in Frankfurt skizzierte Prof. Dr. Mathias Müller, Präsident der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main, der Beitritt von Universitätsstadt Gießen und Landkreis Gießen zur Standortmarketing-Gesellschaft belege den Schwung, den die FRM GmbH für die Wirtschaft in der Region entwickelt. „Diese Entwicklung ist ein weiterer Schritt auf der Treppe des Zusammenwachsens der Metropolregion.“ Zum 1. Januar 2018 wird die FRM GmbH 29 Gesellschafter haben.

 

Der IHK-Präsident wies darauf hin, dass sich das Zusammenwachsen der Region nicht nur im Rahmen der FRM GmbH vollzieht. Die IHKs und Handwerkskammern der Metropolregion haben seit bald zwei Jahren eine gemeinsame Arbeitsplattform unter dem Namen PERFORM geschaffen. Die insgesamt neun Kammern, die im Gebiet der offiziellen Metropolregion FRM tätig sind, führen Projekte durch, die für alle Teile der Region von Belang sind, und die von allen Kammern in der Region mitgetragen werden. Da geht es um Stauvermeidung, um Verkehrspolitik, um Wohnbauentwicklung, um Gründer-Förderung etc. Beim nächsten Tag der Metropolregion am 14. Mai 2018 in der IHK Frankfurt am Main werden weitere Ergebnisse dieser Projekte vorgestellt.

„Die Kammern haben über dieses Projekt eine vertrauensvolle Zusammenarbeit entwickelt, um gemeinsame Ziele in der Region zu verwirklichen.“ Der Prozess der Zusammenarbeit wird weiter gehen. Wie am 13. November 2017 in einer Pressekonferenz angekündigt, wird es ein neues Strategieforum für die Metropolregion geben. In diesem Think Tank werden Vertreter der Landesregierungen aus Mainz, München, Stuttgart und Wiesbaden mit den Vertretern der Kommunen und Vertretern der Wirtschaft zusammen darüber beraten, welche Impulse für die Metropolregion nötig sind.

 

Der IHK-Präsident nannte zugleich Eckpunkte der aktuell guten wirtschaftlichen Verfassung der Region. „Die Unternehmen in der Metropolregion FrankfurtRheinMain sind weiter auf Erfolgskurs. 48 Prozent berichten von guten Geschäften, weitere 44 Prozent sind mit ihrer aktuellen Situation zufrieden. Die Einstellungsbereitschaft ist hoch und lässt weitere Beschäftigungsrekorde erwarten. Für das laufende Jahr erwarten wir ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 2,0 Prozent. Die Investitionsabsichten der Unternehmen sind optimistisch, sodass wir für 2018 ein nochmals höheres Wachstum von 2,1 Prozent prognostizieren.“

 

Die gute Verfassung der Unternehmen spiegele sich auch auf dem regionalen Arbeitsmarkt: In den letzten drei Jahren sind fast 146.000 neue sozialversicherungspflichtige Jobs in FrankfurtRheinMain entstanden, 52.000 davon kamen alleine 2016 hinzu. 24 Prozent der befragten Betriebe wollen im kommenden Jahr zusätzliche Stellen schaffen. Die Kammern rechnen mit einem Plus von 44.000 sozialversicherungspflichtigen Stellen in 2017 und für 2018 mit einem noch deutlicheren Anstieg von weiteren 50.000 sozialversicherungspflichtigen Stellen in FrankfurtRheinMain.

Die FRM GmbH habe mit ihren Ansiedlungserfolgen diese Entwicklung unterstützt. Seit Gründung der FRM GmbH im Jahr 2005 haben sich 917 internationale Unternehmen angesiedelt: Alle 2,5 Tage kommt ein neues hinzu.

 

Ansprechpartner

Anne Stephanie Waldeck Unternehmenskommunikation stellvertretende Pressesprecherin
Telefon: 069 2197-1584 Fax: 069 2197-1488

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488