IHK-Dissertationspreis 2018 geht an Dr. Tatjana Schimetschek

22.11.2018

 

Dr. Tatjana Schimetschek wurde mit dem Dissertationspreis der IHK Frankfurt am Main ausgezeichnet. Der alljährlich verliehene Preis für hervorragende Doktorarbeiten im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main würdigt in diesem Jahr die Arbeit mit dem Titel „The Influence of Financial Incentives and Health Risk on Retirement and Portfolio Decisions“. 

Prof. Dr. Wolfram Wrabetz, stellvertretender Präsident der IHK Frankfurt am Main, überreichte den Preis und hob die die gute Kooperation von Goethe-Universität und Kammer hervor. „Die Wirtschaft profitiert von praxisnah-ausgebildeten Akademikern. Der Dissertationspreis, der 1965 erstmals verliehen wurde und seit 1966 von der IHK Frankfurt am Main gestiftet wird, zeichnet deswegen hervorragende, praxisorientierte Dissertationen aus und will Wirtschaft und Wissenschaft so weiter vernetzen“, sagte Prof. Wrabetz. „Ein vielfältiges und qualitativ hochwertiges Bildungs- und Kultur-Angebot trägt zur Attraktivität unseres Wirtschaftsstandortes bei.“ 

Die ausgezeichnete Dissertation widmet sich der Frage, wie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer optimale Entscheidungen für ihre finanzielle Versorgung im Ruhestand treffen können und wie die Anreize der Rentenversicherung hierfür ausgestaltet sein sollten. Insbesondere präsentiert die Dissertation einen fundierten Reformvorschlag, der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer über substanzielle Einmalzahlungen dazu bringt, länger aktiv im Beruf tätig zu sein. „Dadurch liefert die Dissertation einen Beitrag zur Lösung der aktuellen Herausforderungen des demographischen Wandels und des Fachkräftemangels, ohne dabei zusätzliche Kosten für die öffentliche Hand zu generieren“, lobte Prof. Wrabetz bei der Preisverleihung. 


Die Preisverleihung findet in Zusammenarbeit mit der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main im Rahmen eines „KAMMER-Konzerts“ statt. „Wir bieten Studierenden und Absolventen der Hochschule damit Gelegenheit, Podiumserfahrung zu sammeln“, so Prof. Wrabetz. Bei diesem 45. KAMMER-Konzerts spielte das Malion-Quartett Kompositionen von Wolfgang Amadeus Mozart und Alberto Ginastera. 

Der mit 6.000 Euro dotierte Dissertationspreis der IHK Frankfurt am Main würdigt Dissertationen, die dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt vorgelegt wurden.

 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Elisa Pohland Leiterin Kompetenzzentrum Nachhaltigkeit
Telefon: 069 2197-1442Fax: 069 2197-1304

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488