Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

IHK-Präsident Caspar betont Notwendigkeit der Flächenentwicklung in Kronberg

Gewerbe zentrales Thema im Gespräch mit der Stadt

 

13. September 2019

 

Die Entwicklung von Gewerbeflächen in Kronberg im Taunus sollte aus Sicht der Wirtschaft mit Priorität vorangetrieben werden. Dies betonte Ulrich Caspar, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Frankfurt am Main, am Freitag, 13.09.2019, bei einem Besuch bei Kronbergs Bürgermeister Klaus Temmen und Erstem Stadtrat Robert Siedler.

 

Präsident_OB_Kronberg
IHK-Präsident Ulrich Caspar (li.) mit Kronbergs Bürgermeister Klaus Timmen

Im Vordergrund des Gesprächs zwischen Stadt und IHK standen dabei Optionen wie Innenverdichtung und Außenarrondierung.

 

Caspar begrüßte die Arbeit, die mit dem Stadtentwicklungskonzept geleistet worden ist, wobei unter anderem auch Potenziale für die Entwicklung neuer Gewerbeflächen betrachtet und untersucht worden waren. In der Konzeption sind die Bereiche „Kronberger Hang“, „Am Auernberg“ und „Oberhöchstadt-Süd“ für die Ausweisung möglicher künftiger Gewerbeflächen ausgewiesen. Erster Stadtrat Siedler: „Die Stadt prüft derzeit und in enger Abstimmung mit den übergeordneten Behörden, welche Flächen bei der Neuaufstellung des Regionalen Flächennutzungsplans berücksichtigt werden könnten.“

 

Die Aufwertung des Bahnhofsquartiers mit Casals Forum (Kammermusiksaal) sowie Studien- und Verwaltungszentrum der Kronberg Academy, Businesshotel, Bahnhofsgebäude und Wohnbebauung werde zur Steigerung der Attraktivität des Standorts für die in der Region dringend benötigten Fachkräfte beitragen, sagte Caspar. Die Wohnungsnachfrage sei auch in Kronberg im Taunus hoch. „Alle Kommunen in der Region sollten zur Steigerung des Baulandangebots beitragen“, so Caspar, und bezog sich damit auch auf die Aussagen von Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir zum „Großen Frankfurter Bogen“.

 

Kronberg im Taunus, so Bürgermeister Temmen weiter, freut sich, dass die Stadt bereits zum zweiten Mal das IHK-Gütesiegel „Ausgezeichneter Wohnort für Fach- und Führungskräfte“ erhalten hat. Die Stadt sei ein attraktiver Wohnort und zugleich für einige große und viele hunderte kleinere Firmen ein attraktiver Wirtschaftsstandort. „Die Ausweitung der Gewerbeflächen ist dringend notwendig, schon alleine um die Expansionsbedürfnisse von Bestandsunternehmen zu bedienen und um Firmen dauerhaft an den Standort Kronberg im Taunus zu binden. Außerdem erhält unsere Wirtschaftsförderung laufend Anfragen für weitere Gewerbeansiedlungen“, betonte Bürgermeister Temmen.

 

Pressemitteilung zusammen mit Stadtverwaltung Kronberg im Taunus 

 

Ansprechpartner

Anne Stephanie Waldeck Unternehmenskommunikation stellvertretende Pressesprecherin
Telefon: 069 2197-1584 Fax: 069 2197-1488