Riederwaldtunnel-Einigung gutes Signal

Anlässlich der Einigung zwischen Hessen Mobil und dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) zur Planänderung für den Riederwaldtunnel im Osten Frankfurts, äußert sich Ulrich Caspar, Präsident der IHK Frankfurt am Main: 
„Wir begrüßen die Beilegung des Rechtsstreites und freuen uns, dass eine konstruktive Lösung bei der Abwägung zwischen verkehrlichen und Naturschutzbelangen gefunden wurde.“

 

Der Riederwaldtunnel werde nach Fertigstellung große Reisezeitvorteile für die Kunden und Mitarbeiter der IHK-Mitgliedsunternehmen bieten und damit die lokale Wirtschaft am Standort FrankfurtRheinMain deutlich stärken. Auch die Versorgung der Frankfurter Innenstadt mit Waren und Dienstleistungen aus dem Osten würde erheblich erleichtert.

 

„Es ist nun geboten, die Planungen für den Riederwaldtunnel mit Hochdruck weiterzuverfolgen, um den Frankfurter Osten von Staus zu entlasten“, so Caspar. „Mit dem Gesetz zur Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren stehen erste Werkzeuge bereit, um Verfahren zu verkürzen, weitere werden folgen. Für die ausstehenden Planungen zum Riederwaldtunnel sollten alle verfügbaren Instrumente zur beschleunigten Bauvergabe genutzt werden.“

 
 
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.