IHK Frankfurt am Main:
Eisbahn für die Innenstadt so schnell wie möglich am Roßmarkt

27. November 2019

 

Die IHK Frankfurt am Main wünscht sich die zwischen den Frankfurter Wirtschaftsorganisationen und dem Stadtmarketing Frankfurt vereinbarte Eisbahn „so schnell wie möglich im Zentrum der Stadt“. „Alle Innenstädte, auch große Einkaufsstädte wie Frankfurt am Main, stehen unter dem Druck des Onlinehandels und benötigen Unterstützung beim Marketing, wollen wir den Standortvorteil lebendige Innenstadt bewahren“, sagte IHK-Präsident Ulrich Caspar.

 

Die Enttäuschung über die Nachricht, dass es erst nach Weihnachten, wenn überhaupt, eine Eisbahn in Frankfurt geben soll, ist bei der Kammer groß. Die Schlittschuhbahn war eines der ersten konkreten Projekte, die vor bereits über einem Jahr im Konsens zwischen den Wirtschaftsorganisationen und dem Stadtmarketing vereinbart worden war. „Die Innenstadt sollte in der Adventszeit eine zusätzliche Attraktion für die Besucher erhalten mit positiven Effekten für den Einzelhandel und die Gastronomie. Es stand ausreichend Zeit zur Verfügung, Betreiber für die Eisbahn zu suchen und städtische Genehmigungen einzuholen und die Energieversorgung sicherzustellen“, erklärte Caspar. Alleine aus dem Tourismusbeitrag stünden 100.000 Euro zur Verfügung. In benachbarten Gemeinden wie Bad Homburg, Hofheim, Eschborn oder Bad Vilbel würden deutlich größere Eisbahnen für einen solchen Betrag betrieben, so der IHK-Präsident. „Auch in diesen Gemeinden wurden zum Teil sehr kurzfristig Schlittschuhbahnen realisiert. Wir glauben daran, dass es möglich wäre, die Frankfurter Innenstadt in der Weihnachtszeit mit einer Eisbahn als zusätzliche Attraktion zu unterstützen.“

 

Auch der geplante Standort der Schlittschuhbahn am Mainufer stößt auf Unverständnis bei der Kammer: „Wir sind nach wie vor der Meinung, dass der Standort am nordmainischen Ufer, viel zu weit entfernt von den Einkaufsstraßen der Innenstadt, nicht geeignet ist. Eine Eisbahn gehört mitten ins Geschehen, dort wo die Menschen bummeln und ihre Weihnachtsgeschenke aussuchen. Der geeignete Ort mit gut integrierter Lage wäre hierfür der Roßmarkt nahe der Hauptwache, zumal der Platz auch derzeit für ein solches Wintervergnügen zur Verfügung stünde.“

 

Ansprechpartner

Anne Stephanie Waldeck Unternehmenskommunikation stellvertretende Pressesprecherin
Telefon: 069 2197-1584 Fax: 069 2197-1488

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488