PC-Nutzung durch Arbeitnehmer ist steuerfrei

Die Vorteile des Arbeitnehmers aus der privaten Mitbenutzung von arbeitgebereigenen Personalcomputern und Telekommunikationsgeräten bleiben lohnsteuerfrei. Dies hat der Gesetzgeber - nach massiven Interventionen u.a. der Kammerorganisation - kurz vor Jahreswechsel 2000/01 beschlossen (vgl. § 3 Nr. 45 Einkommensteuergesetz). Die Gesetzesänderung gilt rückwirkend ab dem Kalenderjahr 2000. Zu den begünstigten Geräten gehören außer PC’s und dem Zubehör z.B. auch arbeitgebereigene Faxgeräte und Telefonapparate. Die Steuerfreiheit betrifft auch die Verbindungsentgelte.

Außerdem ist die Steuerfreiheit nicht auf die private Mitbenutzung eines Gerätes im Betrieb beschränkt, sondern gilt auch für die private Mitbenutzung eines Geräts, das sich im Besitz des Arbeitnehmers befindet, wie z.B. beim Telearbeitsplatz oder beim Mobiltelefon des Außendienstmitarbeiters. Für die Steuerfreiheit ist es unerheblich, in welchem Verhältnis die berufliche Nutzung zur privaten Mitbenutzung steht. Entscheidend ist allein, dass es sich um Geräte handelt, die durch den Arbeitgeber oder auf Grund des Dienstverhältnisses durch einen Dritten dem Arbeitnehmer zur Nutzung überlassen werden. Hierdurch will der Gesetzgeber das betriebliche Interesse unterstreichen und den Fall einer Schenkung an den Arbeitnehmer von der Steuerbefreiung ausschließen. Für Schenkungen hat der Gesetzgeber allerdings auch eine Sonderregelung - die Möglichkeit einer Lohnsteuer-Pauschalierung - vorgesehen.