"Powerseller" müssen Vor- und Nachnamen nennen

Gewerbliche Händler, die die Auktionsplattform "eBay" nutzen, müssen dort ihren vollständigen Namen angeben. Das Berliner Kammergericht hat mit Beschluss vom 13. Februar 2007 (Az.: 5 W 34/07) entschieden, dass schon das Fortlassen des Vornamens wettbewerbswidrig ist. Eine Händlerin hatte im vorliegenden Fall statt ihres vollständigen Vor- und Nachnamens nur ihren Nachnamen ausgeschrieben und den Vornamen mit dem Anfangsbuchstaben abgekürzt.