"Powerseller" müssen Vor- und Nachnamen nennen

Gewerbliche Händler, die die Auktionsplattform "eBay" nutzen, müssen dort ihren vollständigen Namen angeben. Das Berliner Kammergericht hat mit Beschluss vom 13. Februar 2007 (Az.: 5 W 34/07) entschieden, dass schon das Fortlassen des Vornamens wettbewerbswidrig ist. Eine Händlerin hatte im vorliegenden Fall statt ihres vollständigen Vor- und Nachnamens nur ihren Nachnamen ausgeschrieben und den Vornamen mit dem Anfangsbuchstaben abgekürzt.

 
Frage der Woche

Darf mein Arbeitnehmer seinen Anspruch auf Resturlaub ins Folgejahr übertragen?

Nach dem Bundesurlaubsgesetz ist der Urlaub grundsätzlich im laufenden Kalenderjahr zu nehmen. Nur in Ausnahmefällen kann er ins Folgejahr übertragen werden.

»mehr

Info-Video: Datenschutzerklärung - Informieren Sie Ihre User