Brexit - Handlungsbedarf und -optionen für Limiteds

Ausgangslage

Im Laufe der Jahre entwickelte sich die britische Limited zu einer beliebten Rechtsform auch für deutsche Unternehmer. Die Limited ließ sich mit wenig Gründungsaufwand und einem sehr geringen Haftungskapital in Großbritannien errichten. Durch die anschließende Verlegung des Verwaltungssitzes nach Deutschland mittels Errichtung einer Zweigniederlassung konnte die Limited so von hier aus geführt werden. Im Vergleich zur Gründung einer deutschen haftungsbeschränkten Gesellschaft erwies sich die Limited daher insbesondere für Kleinunternehmer als attraktive Rechtsform.

 

Problemkonstellation: Brexit

Sollte es zum Brexit kommen, wird die Fortführung einer britischen Limited über eine Zweigniederlassung in Deutschland nicht mehr möglich sein.

 

Grund dafür ist, dass die britische Limited in Deutschland als Rechtsform nur über die europarechtlich garantierte Niederlassungsfreiheit anerkannt wird. Denn nach der sogenannten Sitztheorie des deutschen Rechts unterliegt eine Gesellschaft immer dem Recht desjenigen Staates, in dem sie ihren faktischen Verwaltungssitz hat. Weil das Europarecht insoweit das nationale Recht überlagert, ist die Konstellation einer britischen Limited in Deutschland über die Errichtung einer deutschen Zweigniederlassung möglich.

 

Tritt Großbritannien aus der EU aus, findet die europäische Niederlassungsfreiheit auf die Limited keine Anwendung mehr. Das hätte zur Folge, dass die Limited rechtlich nach der in Deutschland geltenden Sitztheorie einzuordnen sein würde: Aufgrund der Zweigniederlassung besteht der faktische Verwaltungssitz der Limited in Deutschland. Dort wird die Limited ohne die europarechtlichen Regelungen jedoch als Gesellschaftsform nicht anerkannt, was zur Folge hat, dass die juristische Person als nicht existent angesehen und die Gesellschaft als Personengesellschaft behandelt wird. Dadurch entfallen wiederum die für die Limited geltenden Haftungsbeschränkungen und die einzelnen Gesellschafter haften sowohl für Alt- als auch für künftige Verbindlichkeiten der Gesellschaft persönlich und unbeschränkt. Gerade wegen dieser persönlichen Haftung ist Abwarten die denkbar schlechteste Option.

 

Lösungswege für betroffene Unternehmer

Um eine persönliche Haftung zu verhindern, bestehen für betroffene deutsche Unternehmer verschiedene Handlungsmöglichkeiten:

 

Grenzüberschreitende Verschmelzung: Umwandlung der Limited in eine deutsche Rechtsform

Es besteht die Möglichkeit, die Limited durch eine grenzüberschreitende Verschmelzung in eine deutsche haftungsbeschränkte Rechtsform umzuwandeln:

 

Zum einen besteht die Möglichkeit der Umwandlung in eine haftungsbeschränkte Kapitalgesellschaft, beispielsweise eine GmbH oder UG. Bei der Umwandlung in eine GmbH ist allerdings zu beachten, dass eine Hafteinlage in Höhe von 25.000€ erbracht werden muss. Diese beschränkt sich bei der UG zunächst zwar auf einen Euro, allerdings ist die UG darauf ausgelegt, sich mit steigendem Kapital in eine GmbH zu wandeln und unterliegt zu diesem Zweck verschiedenen kapitalerhaltenden Restriktionen.

 

Zu beachten ist außerdem, dass der Prozess einer Verschmelzung zeit- und arbeitsaufwändig ist und verschiedenen Vorgaben des deutschen Gesetzgebers unterliegt.

Um diesen Prozess zu erleichtern, hat der deutsche Gesetzgeber im Zuge der Brexit-Debatte das Umwandlungsgesetz reformiert. Möglich ist nunmehr nicht nur die Umwandlung in eine deutsche Kapitalgesellschaft, sondern auch in eine Personenhandelsgesellschaft, sofern sie nicht mehr als 500 Arbeitnehmer beschäftigt.

 

Der Vorteil einer Umwandlung in eine Personenhandelsgesellschaft besteht in geringeren formalen Anforderungen; beispielsweise ist die Erstellung eines umfangreichen Verschmelzungsberichtes entbehrlich. Demnach wären insbesondere die GmbH & Co. KG oder UG & Co. KG als Umwandlungsform attraktiv. In beiden Rechtsformen blieben die Haftungsbeschränkungen erhalten und in letzterem Fall müsste ähnlich wie in der Limited nur ein geringes Stammkapital aufgebracht werden.

 

Jedoch ist aktuell nicht geklärt, ob der britische High Court die notwendige Anerkennung in Form einer Verschmelzungsbescheinigung auch für die Verschmelzung auf eine deutsche Personengesellschaft erteilt, da das britische Recht grenzüberschreitende Verschmelzungen nur auf Kapitalgesellschaften vorsieht.

 

Hinsichtlich der zeitlichen Umsetzbarkeit einer Verschmelzung bestehen indes keine Bedenken; der Gesetzgeber hat in seiner Gesetzesänderung eine zeitliche Übergangsregelung für vor dem Brexit begonnene Verschmelzungsvorgänge geschaffen.

 

Asset Deal: Neugründung einer Gesellschaft nach deutschem Recht und Einzelübertragung der Vermögenswerte

Möglich ist auch die Gründung einer neuen Kapitalgesellschaft nach deutschem Recht (zum Beispiel GmbH oder UG) und anschließende Einzelübertragung aller Vermögenswerte der Limited auf diese Gesellschaft.

 

Die Mitwirkung britischer Behörden ist hier anders als im Rahmen einer Verschmelzung nicht erforderlich. Problematisch kann allerdings das Risiko der Besteuerung stiller Reserven oder auch die Übertragbarkeit bestehender Vertragsbeziehungen sein.

 

Share Deal: Neugründung einer Gesellschaft nach deutschem Recht und Anteilsübertragung

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, der neu gegründeten Kapitalgesellschaft die Gesellschaftsanteile an der Limited zu übertragen. Durch die Übertragung der Gesellschaftsanteile der Limited auf die neu gegründete deutsche Gesellschaft wird diese zum einzigen Gesellschafter der Limited. Im Moment des Brexit erlischt schließlich die Limited und es kommt automatisch zu einer Anwachsung ihrer Vermögenswerte auf die neu gegründete deutsche Gesellschaft als deren Alleingesellschafterin.

 

Vorteilhaft ist, dass es der Mitwirkung britischer Behörden auch hier nicht bedarf. Zu beachten ist allerdings, dass die steuerliche Behandlung der Anwachsung auf die deutsche Gesellschaft bisher rechtlich nicht abschließend geklärt ist.

 

Umwandlung der Limited in eine andere ausländische Rechtsform

Möglich ist auch die Umwandlung der britischen Limited in eine vergleichbare ausländische Rechtsform, wie beispielsweise eine irische Limited oder eine niederländische BV.

 

Allerdings ist hier die Begleitung durch spezialisierte Berater fast unerlässlich, was als Kostenfaktor berücksichtigt werden sollte. Zudem besteht bei der Wahl ausländischer Rechtsformen immer ein gewisses Restrisiko, wie das Beispiel der britischen Limited gezeigt hat.

 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Daniela Paul Recht und Steuern
Telefon: 069 2197-1273Fax: 069 2197-3273
Frage der Woche

Kann ich gegen meinem Kunden auch 2021 noch die Zahlung einer Rechnung aus 2017 einklagen?

Nein, nach Eintritt der Verjährung einer Forderung aus 2017 mit Ablauf des 31.12.2020 ist eine Forderung nicht mehr gerichtlich durchsetzbar.

»mehr

Info-Video: Datenschutzerklärung - Informieren Sie Ihre User