Veranstaltungen Recht und Steuern

   
Auch 2014 bietet das Geschäftsfeld Recht und Steuern der IHK Frankfurt am Main viele für die Unternehmen interessante und nützliche Veranstaltungen an.

 

Näheres zu den Veranstaltungen der IHK Frankfurt

 

Veranstaltungen des Geschäftsfelds Recht und Steuern mit Kooperationspartnern

 

___________________________________________________________

 

In Kooperation mit der Rechtsanwaltskammer Frankfurt und der Fortbildungs- und Service GmbH der Hessischen Rechtsanwaltschaft in Frankfurt:

 

6. Frankfurter Syndikusanwaltstag

Neue Herausforderungen für Syndizi und Wirtschaftsanwälte

28. November 2014

Näheres zu dieser Veranstaltung

 

_______________________________________________


FIAC: Veranstaltungen zur Schiedsgerichtsbarkeit und der außergerichtlichen Streitbeilegung in Frankfurt

Näheres zu den Veranstaltungen  
______________________________________________________

 

Die Fortbildungs- und Service GmbH der Hessischen Rechtsanwaltschaft führt - teilweise in Kooperation mit der IHK Frankfurt am Main - verschiedene Praxisseminare zu rechtlichen Themen (auch Zwangsvollstreckung und Mahnverfahren) durch, die sich auch an Unternehmensjuristen, Geschäftsführer und Sachbearbeiter von IHK-Mitgliedsunternehmen richten.

_____________________________________________________

Nachlese Informationsveranstaltungen 2012:
 

 

In Kooperation mit der Fortbildungs- und Service GmbH der Hessischen Rechtsanwaltschaft, der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main, der Arbeitsgemeinschaft Syndikusanwälte im Deutschen Anwaltverein und der Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft:

4. Frankfurter Syndikusanwaltstag

Neue Herausforderungen für Syndizi und Wirtschaftsanwälte

23. November 2012

13.30 Uhr (Ende ca. 18.30 Uhr) Helaba - Landesbank Hessen –Thüringen, Frankfurt a.M.

 

240 € Mitglieder RAK/IHK/ARGE Syndikusanwälte im DAV

300 € Nichtmitglieder

 

Praxisforum für Unternehmens- und Bankjuristen, Leiter und Mitarbeiter von Rechtsabteilungen, Rechtsanwälte

Schirmherrschaft: Jörg-Uwe Hahn, stv. Ministerpräsident, Hessischer Minister der Justiz, für Integration und Europa, Wiesbaden

 

Themen:

 

Dr. Schahin Seyed-Mahdavi Ruiz, Compliance Officer,

Vice President, MAN Diesel & Turbo SE, Compliance, Augsburg

Geschäftspartner Mehrwert durch Compliance

 

Rolf Koerfer, Rechtsanwalt, Partner, Oppenhoff & Partner

Rechtsanwälte, Köln

Dr. Hans-Konrad Ress, Rechtsanwalt, Allianz SE,

Group Legal & Compliance, München

Anwaltsmandatierung: Beauty Contest, Panels oder

Rahmenvereinbarungen

 

Dr. Joerg Risse, Rechtsanwalt, Partner, Baker & McKenzie,

Frankfurt am Main

Mythos und Realität 10 unbequeme Wahrheiten über

Schiedsverfahren

 

Dr. Christian Duve, Rechtsanwalt, Partner, Freshfields Bruckhaus

Deringer, Frankfurt am Main

Mediation und ADR verändern Mediationsgesetz und EU-Initiativen

die Welt der Streitbeilegung?

 

Dr. Nils Gruske, Rechtsanwalt, Mannheimer Swartling, Berlin

Dr. Hartmut von Vennen, FTI Consulting, Frankfurt

Krisenkommunikation It takes two to tango: Wie Juristen und

Kommunikationsberater im Krisenfall perfekt zusammenarbeiten

 

 

Nachlese Informationsveranstaltungen 2012 - 2010: 

 

Gewusst wie! Werbung und der richtige Umgang mit Abmahnungen

11. Oktober 2012

 

Werbung ist im geschäftlichen Verkehr unerlässlich, um potenzielle Kunden auf das eigene Angebot aufmerksam zu machen. Allerdings ist Werbung nicht in jeder Form zulässig. Die wichtigsten Spielregeln finden sich im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG), aber auch in zahlreichen anderen Rechtsvorschriften, z.B. im Telemediengesetz, im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), in der Preisangaben-Verordnung oder in der Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung.

 

Was ist "lauter" und damit zulässig? Was ist "unlauter" und verboten? Welche Informationspflichten sind zu beachten? Wie muss eine Internet-Seite nach der neuen Button-Lösung gestaltet werden? – Diese Fragen sind aufgrund der Regelungsvielfalt und umfangreicher Rechtsprechung nicht immer leicht zu beantworten. Mit unserer Informationsveranstaltung „Gewusst wie!“ wollten wir einen Überblick über verschiedene Werbeformen und typische Wettbewerbsverstöße geben. Die Teilnehmer erhielten darüber hinaus praktische Tipps, was bei der Konzeption von Werbe- und Vertriebsmaßnahmen zu beachten ist, wie sie sich im Falle einer Abmahnung verhalten oder gegen Wettbewerbsverstöße von Mitbewerbern zur Wehr setzen können.

 

Themenschwerpunkte

 

Unterschiedliche Werbeformen

            Telefon-, Telefax- und E-Mail-Werbung

            Werbung im Internet (Impressum, Widerrufsbelehrung, Button-Lösung)

            Haustürwerbung und Werbestände in der Öffentlichkeit

 

Typische Wettbewerbsverstöße

Irreführende Werbung (über Produkte und Unternehmen, Sparaussagen, Testergebniswerbung usw.)

            Werbevergleiche

            Kopplungsangebote, Zugaben, Werbegeschenke, Preisnachlässe

            Preisausschreiben, Gewinnspiele

            Verschleierung von Werbemaßnahmen

 

Die wettbewerbsrechtliche Abmahnung

            Sinn und Zweck einer Abmahnung

            Abmahnbefugnis

            Unterlassungserklärung

            Reaktion auf Abmahnungen

            Wirtschaftliches Risiko einer Abmahnung

            Unseriöse, rechtsmissbräuchliche Abmahnungen

 

Referenten:

Rechtsanwalt Dr. Hans-Jürgen Ruhl ist Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz sowie für Urheber- und Medienrecht.

Rechtsanwalt Dr. Jan-Felix Isele ist Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz.

Dr. Ruhl und Dr. Isele sind Partner der Wirtschaftskanzlei Danckelmann und Kerst in Frankfurt am Main. Beide Referenten sind schwerpunktmäßig auf dem Gebiet des Wettbewerbsrechts tätig.

Rudolf Koch ist Referent des Immobilienverbandes Deutschland IVD Bundesverband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen e.V. Er beschäftigt sich dort insbesondere mit Abmahnungen, die im Immobilienbereich sehr häufig sind.

 


____________________________________________________

 

In Kooperation mit der Rechtsanwaltskammer Frankfurt und der Fortbildungs- und Service GmbH der Hessischen Rechtsanwaltschaft zum 4. Mal in Frankfurt:

Intensiv-Seminar für Syndikusanwälte und Justiziare
20. - 22. September 2012  
Der Weg zur „idealen“ kleinen Rechtsabteilung - Ökonomischer Einsatz der „Ressource Recht“ im Unternehmen -

Das Seminar wendete sich an Einzelsyndikusanwälte und Leitende Syndikusanwälte von kleineren Rechtsabteilungen (bis zu sieben Mitarbeitern) sowie - im Rahmen der Kooperation mit der IHK Frankfurt am Main - an entsprechend tätige Justiziare.
Einzelsyndikusanwälte und Leitende Syndikusanwälte in kleinen Rechtsabteilungen genießen eine besondere Stellung im Unternehmen. Sie haben die gleichen Aufgaben wie eine große Rechtsabteilung, stehen für deren Erfüllung aber mit ihrer Person und nicht als große Organisation in der Verantwortung. Selten haben sie einen internen Kollegen, mit dem sie Fragen der Optimierung ihres Dienstleistungsportfolios hinsichtlich Breite und Tiefe oder der Verbesserung ihrer Arbeitsabläufe besprechen können. Effektivität und Effizienz werden vorausgesetzt, aber die Frage, ob die Ressource Recht auch ökonomisch sinnvoll genutzt wird, ist oft ein Tabu.
Jenseits klassisch-juristischer Fortbildung erarbeiteten und erhielten die Teilnehmer in diesem Seminar eine Vielzahl von Antworten zu der in der Berufspraxis entscheidenden Frage:

Macht der Syndikusanwalt das Richtige und macht er es richtig?
Der Syndikusanwalt wurde durch dieses Seminar – und insbesondere auch durch den fachlichen Austausch mit Kollegen – in die Lage versetzt, Optimierungspotentiale zu erkennen und den Einsatz der Ressource Recht ökonomischer und effektiver zu gestalten.

Dozenten
RA Dr. Wolf-Peter Groß, Berater, WPG-Expertenberatung, Rellingen; RA Michael Scheer, Justiziar, Mitglied im Geschäftsführenden Ausschuss der Arbeitsgemeinschaft der Syndikusanwälte im Deutschen Anwaltverein e.V., Berlin

 

____________________________________________________
 

 

 

Der Klassiker im 13. Jahr:
Informationsveranstaltung E-Commerce und Internet-Recht 2012
21. Juni 2012
 

Unsere Veranstaltung mit Prof. Hoeren fand jetzt schon im 13. Jahr statt. Die Unternehmen müssen sich weiter auf wichtige Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen des elektronischen Geschäftsverkehrs einstellen. Mit der EU-Verbraucherrichtlinie werden Anpassungen des deutschen Rechts (Informationspflichten, Widerrufsbelehrung u.a.) erforderlich. Im Rahmen der Eindämmung unseriöser Geschäftspraktiken ist jetzt bei Verbraucherverträgen die Button-Lösung zu beachten. Endlich will der Gesetzgeber Auswüchse bei Abmahnverfahren zurückdrängen. Urheber- und datenschutzrechtliche Aspekte werden wichtiger (z.B. Facebook-Like-Button, Beschäftigtendatenschutz oder Cloud Computing).

 

Auch im letzten Jahr haben die deutschen und europäischen Gerichte viele grundsätzliche Entscheidungen gefällt und damit weiter Zweifelsfragen geklärt.


Herr Prof. Dr. Thomas Hoeren, Universität Münster, anerkannter Spezialist auf dem Gebiet des Informationsrechts und Mitglied des Beirats der Denic e.G., berichtete über die aktuellen Entwicklungen des E-Commerce- und Internet-Rechts sowie über die Rechtsprechung der Gerichte der letzten Jahre und beantwortete die domain-, urheber-, marketing-, vertrags- und datenschutzrechtlichen Fragen.

 

____________________________________________________

 

In Kooperation mit der Fortbildungs- und Service GmbH der Hessischen Rechtsanwaltschaft, der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main, der Arbeitsgemeinschaft Syndikusanwälte im Deutschen Anwaltverein und der Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft:

3. Frankfurter Syndikusanwaltstag

Brennpunkte in Unternehmen und Rechtsabteilung
25. November 2011


Praxisforum für Unternehmens- und Bankjuristen, Leiter und Mitarbeiter von Rechtsabteilungen und für Rechtsanwälte


Themen: Compliance, Datensicherheit und Datenschutz, Vorstandshaftung etc.


Schirmherrschaft: Jörg-Uwe Hahn, stv. Ministerpräsident, Hessischer Minister der Justiz, für Integration und Europa, Wiesbaden

Referenten: Prof. Dr. Dr. h.c. Uwe Schneider, Direktor des Instituts für internationales Recht des Spar-, Giro- und Kreditwesens an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz; Of Counsel Schmitz & Partner Rechtsanwälte, Frankfurt a.M.

Prof. Dr. Gerd Krieger, Rechtsanwalt, Partner, Hengeler Mueller, Düsseldorf

Dr. Claus-Dieter Ulmer, Konzernbeauftragter f. d. Datenschutz, Deutsche Telekom AG, Bonn

Prof. Dr. Jochem Reichert, Rechtsanwalt, SZA Schilling, Zutt & Anschütz Rechtsanwalts AG, Mannheim, Frankfurt a.M.

Melanie Poepping, Director & Senoir Counsel, Deutsche Bank AG, Frankfurt a.M.

Prof. Dr. Dres. h.c. Spiros Simitis, Lehrstuhl für Arbeitsrecht, Bürgerliches Recht und Rechtsinformatik an der Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt a.M.

Daniela Weber-Rey, Rechtsanwältin, Partnerin, Clifford Chance, Frankfurt am Main
 

____________________________________________________
 
 

In Kooperation mit der Rechtsanwaltskammer Frankfurt und der Fortbildungs- und Service GmbH der Hessischen Rechtsanwaltschaft:

Intensiv-Seminar für Syndikusanwälte und Justiziare
8. - 10. September 2011  
Der Weg zur „idealen“ kleinen Rechtsabteilung - Ökonomischer Einsatz der „Ressource Recht“ im Unternehmen -

Das Seminar wendet sich an Einzelsyndikusanwälte und Leitende Syndikusanwälte von kleineren Rechtsabteilungen (bis zu sieben Mitarbeitern) sowie - im Rahmen der Kooperation mit der IHK Frankfurt am Main - an entsprechend tätige Justiziare.
Einzelsyndikusanwälte und Leitende Syndikusanwälte in kleinen Rechtsabteilungen genießen eine besondere Stellung im Unternehmen. Sie haben die gleichen Aufgaben wie eine große Rechtsabteilung, stehen für deren Erfüllung aber mit ihrer Person und nicht als große Organisation in der Verantwortung. Selten haben sie einen internen Kollegen, mit dem sie Fragen der Optimierung ihres Dienstleistungsportfolios hinsichtlich Breite und Tiefe oder der Verbesserung ihrer Arbeitsabläufe besprechen können. Effektivität und Effizienz werden vorausgesetzt, aber die Frage, ob die Ressource Recht auch ökonomisch sinnvoll genutzt wird, ist oft ein Tabu.
Jenseits klassisch-juristischer Fortbildung erarbeiten und erhalten die Teilnehmer in diesem Seminar eine Vielzahl von Antworten zu der in der Berufspraxis entscheidenden Frage:

Macht der Syndikusanwalt das Richtige und macht er es richtig?
Der Syndikusanwalt wird durch dieses Seminar – und insbesondere auch durch den fachlichen Austausch mit Kollegen – in die Lage versetzt, Optimierungspotentiale zu erkennen und den Einsatz der Ressource Recht ökonomischer und effektiver zu gestalten.

Dozenten
RA Dr. Wolf-Peter Groß, Berater, WPG-Expertenberatung, Rellingen; RA Michael Scheer, Justiziar, Mitglied im Geschäftsführenden Ausschuss der Arbeitsgemeinschaft der Syndikusanwälte im Deutschen Anwaltverein e.V., Berlin

 
____________________________________________________
 

 

In Kooperation mit dem Betriebs-Berater, the conference group:

5. Syndikus-Summit 2011

31.05.2011

 

Themenfelder:
Rechtsabteilung 2011: Organisation und Struktur im Zeitalter der Globalisierung
· Wie viel Kostendruck verträgt die Rechtsabteilung?
· Zukunft interdisziplinäre Rechtsabteilung?
· Erfolgsfaktor Flexibilität

Schöne neue Welt? Das Medienzeitalter hält Einzug in die Rechtsabteilung
· Social Media, WikiLeaks, Google Street View & Co – Die Bedeutung des Web 2.0 für die Rechtsabteilung

Strategische Tools für die Rechtsabteilung
· Neue Streitkultur durch alternative Streitbeilegung
· Knowledge Management für die Rechtsabteilung
· Optimierung von Geschäftsprozessen

Parallele Round Table Sessions Recht
· Update Übernahmen, Kartellrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Insolvenzrecht, Meditationsgesetz

 

 

____________________________________________________ 

  

Informationsveranstaltung E-Commerce und Internet-Recht 2011
14. Juni 2011
 

Internetnutzer und gewerbliche Anbieter beschäftigen sich in rasant wachsendem Umfang mit den neuen Optionen, die das „Web.2" bietet. Mit der Dynamik von „Social Media" entstehen neue Themenfelder, deren rechtliche Relevanz und Bewertung erst in Umrissen erkannt sind. Geeignete Regelungen (z. B. „Social Media Guidelines") sind zum Teil erst in der Diskussion. Gesicherte Antworten insb. durch einschlägige Gerichtsentscheidungen fehlen. Es müssen neue Handlungsstrategien erarbeitet werden, weil sich aus der analogen Welt bekannte rechtliche Instrumente in manchen Situationen als nicht praktikabel erweisen.

Mit ihren Entscheidungen haben die Gerichte zwar viele Grundsatzfragen des elektronischen Geschäftsverkehrs geklärt. Der europäische Gerichtshof hat zuletzt u.a. Urteile zu Google Ad, zur Online-Erschöpfung, zum Verbraucherschutzrecht, zum europäischen Gerichtsstand und zur Haftung gefällt. Mit neuen Vorschriften zum Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs sind aber weiter Abmahnungen zu erwarten.


Herr Prof. Dr. Thomas Hoeren, Universität Münster, anerkannter Spezialist auf dem Gebiet des Informationsrechts und Mitglied des Beirats der Denic e.G., hat die aktuellen Entwicklungen des E-Commerce- und Internet-Rechts dargestellt und über die Rechtsprechung der Gerichte der letzten Jahre berichtet sowie die domain-, urheber-, marketing-, vertrags- und datenschutzrechtlichen Fragen beantwortet.

weitere Informationen

____________________________________________________

 

 

Lohnsteuer Grundlagenseminar

 3. Mai 2011

 

 Das Seminar vermittelte einen systematischen Überblick über relevante Grundlagen und Vorschriften des Lohnsteuerrechts. Anhand von praktischen Beispielen erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Details und Fragestellungen im täglichen Umgang mit der Lohnsteuer.    

____________________________________________________ 

Seminar in Kooperation mit der WRP, Wettbewerb in Recht und Praxis:

16. Frankfurter Symposium der WRP:
Aktuelle Fragen des Wettbewerbsrechts:
"Irreführen de Werbung"

Irreführende geschäftliche Handlungen und Irreführung durch Unterlassen , §§ 5, 5a UWG


 13. Mai 2011  

Vorträge und Diskussion:
Dr. Wolfgang Kirchhoff, Richter am Bundesgerichtshof, 1. Zivilsenat, Karlsruhe
Prof. Dr. Anja Steinbeck, Richterin am Oberlandesgericht, Direktorin des Instituts für Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht der Universität zu Köln
Dieter Kehl, Vorsitzender Richter am Landgericht Köln
RA Dr. Eberhard Kolonko, Justitiar des GWA Gesamtverband Kommunikationsagenturen, Frankfurt
  

____________________________________________________ 

„Das Teilzeit- und Befristungsgesetz“
Teilzeitarbeit, befristete Arbeitsverträge, Minijobs –
was Arbeitgeber beachten müssen

30. März 2011


Teilzeitarbeitsverhältnisse und befristete Arbeitsverträge sind inzwischen ein fester Bestandteil der Arbeitswelt. Unter bestimmten Voraussetzungen haben Arbeitnehmer sogar einen Rechtsanspruch auf Verringerung ihrer Arbeitszeit. Befristete Arbeitsverträge sorgen gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten für die notwendige Flexibilität bei der Personalplanung. Doch in der Praxis gilt es, zahlreiche rechtliche Fallstricke zu umgehen.

Der Referent, Dr. Joachim Reiff, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner der Kanzlei Päsel Reiff Seifried aus Frankfurt, hat im Rahmen der Veranstaltung einen Überblick über die gesetzlichen Regelungen des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG) vermittelt. Dargestellt wurden die Besonderheiten beim Abschluss eines befristeten Arbeitsvertrages und dessen Verlängerung, die Unterschiede zwischen sachgrundloser Befristung und Befristung mit Sachgrund, die Voraussetzungen für einen Teilzeitanspruch sowie die verschiedenen Sonderformen der Teilzeitarbeit wie beispielsweise die geringfügige Beschäftigung und Teilzeitarbeit während der Elternzeit.

____________________________________________________

 

In Kooperation mit der Rechtsanwaltskammer Frankfurt und
der Fortbildungs- und Service GmbH der Hessischen Rechtsanwaltschaft:

2. Frankfurter Syndikusanwaltstag Steuerhinterziehung, Steuerbetrug, Bankgeheimnis
Praxisforum für Unternehmens- und Bankjuristen, Leiter und Mitarbeiter von Rechtsabteilungen, Rechts- und Wirtschaftsanwälte
26. November 2010

Helaba - Landesbank Hessen-Thüringen, Frankfurt a.M.
 

Prof. Dr. Wilhelm Haarmann,

Prof. Dr. Jürgen Taschke,

Dr. Urs Ph. Roth,

Pierre de Weck,

Dr. Christian Kaeser,

Dr. Hans Bernhard Beus,

Podiumsdiskussion, Leitung: Dr. Mark C. Hilgard, Schlusswort: Dr. h.c. Dolf Weber


  

____________________________________________________


In Kooperation mit der Rechtsanwaltskammer Frankfurt und der Fortbildungs- und Service GmbH der Hessischen Rechtsanwaltschaft:

Intensiv-Seminar für Syndikusanwälte und Justiziare
16. – 18. September 2010 in Frankfurt
 

Der Weg zur „idealen“ kleinen Rechtsabteilung - Ökonomischer Einsatz der „Ressource Recht“ im Unternehmen -

Das Seminar wendet sich an Einzelsyndikusanwälte und Leitende Syndikusanwälte von kleineren Rechtsabteilungen (bis zu sieben Mitarbeitern) sowie - im Rahmen der Kooperation mit der IHK Frankfurt am Main - an entsprechend tätige Justiziare.
Einzelsyndikusanwälte und Leitende Syndikusanwälte in kleinen Rechtsabteilungen genießen eine besondere Stellung im Unternehmen. Sie haben die gleichen Aufgaben wie eine große Rechtsabteilung, stehen für deren Erfüllung aber mit ihrer Person und nicht als große Organisation in der Verantwortung. Selten haben sie einen internen Kollegen, mit dem sie Fragen der Optimierung ihres Dienstleistungsportfolios hinsichtlich Breite und Tiefe oder der Verbesserung ihrer Arbeitsabläufe besprechen können. Effektivität und Effizienz werden vorausgesetzt, aber die Frage, ob die Ressource Recht auch ökonomisch sinnvoll genutzt wird, ist oft ein Tabu.
Jenseits klassisch-juristischer Fortbildung erarbeiten und erhalten die Teilnehmer in diesem Seminar eine Vielzahl von Antworten zu der in der Berufspraxis entscheidenden Frage:

Macht der Syndikusanwalt das Richtige und macht er es richtig?
Der Syndikusanwalt wird durch dieses Seminar – und insbesondere auch durch den fachlichen Austausch mit Kollegen – in die Lage versetzt, Optimierungspotentiale zu erkennen und den Einsatz der Ressource Recht ökonomischer und effektiver zu gestalten.
Dozenten RA Dr. Wolf-Peter Groß, Berater, Christoph H. Vaagt & Partner Law Firm Change Consultants, München RA Michael Scheer, Justiziar, Mitglied im Geschäftsführenden Ausschuss der Arbeitsgemeinschaft der Syndikusanwälte im Deutschen Anwaltverein e.V., Berlin
____________________________________________________


In Kooperation mit dem Betriebs-Berater, the conference group:

Syndikus-Summit 2010 - Wege zur effizienten Rechtsabteilung – Herausforderungen und Chancen für Unternehmensjuristen!
16. Juni 2010

Rechtsabteilungen stehen im Jahr 2010 vor einem Umdenkprozess.
Durch die Verquickung wirtschaftlicher und rechtlicher Fragestellungen wächst zwar der Stellenwert der internen rechtlichen Beratung im Unternehmen und die Rechtsabteilung bekommt einen größeren Einfluss auf die Unternehmenspolitik und den Unternehmenserfolg.
Der Kostendruck macht aber auch vor den Unternehmensjuristen nicht halt obwohl die Aufgaben ständig wachsen:
Präventive Beratung, Risikomanagement und der weite Bereich Compliance verlangen ein neues und eigenständiges Rollenverständnis, sowohl der Abteilung als auch des Leiters.
Daher ist es für Legal bzw. General Counsel notwendig, sich mit Fragen der Organisation, Struktur, Strategie, der Prioritäten der Abteilung und insbesondere auch der Kosten zu befassen.

Der 4. Syndikus-Summit bot ein Forum, das sich mit diesen Themen beschäftigt. Gleichzeitig hat sich die Jahrestagung als intensiver Gedanken- und Erfahrungsaustausch von Unternehmensjuristen etabliert. Sie ist ein Muss für alle, die sich über die neuesten Herausforderungen, Chancen und Risiken für die Rechtsabteilung informieren wollen.

____________________________________________________

Informationsveranstaltung E-Commerce und Internet-Recht 2010 15. Juni 2010

Auch im letzten Jahr haben die Gerichte viele Entscheidungen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen des elektronischen Geschäftsverkehrs gefällt und damit weiter einige Zweifelsfragen geklärt. Die Grundsatz-Urteile des europäischen Gerichtshof zum Fernabsatz und Internet-Recht - zum Ersatz von Versandkosten und zum Wertersatz nach Widerruf oder Key-Word-Advertising - verändern auch die deutsche Rechtslage. Weiter müssen die Unternehmen immer neue Vorschriften zum Recht des elektronischen Geschäftsverkehrs - zum Teil auch aus Brüssel - beachten, wie etwa die UWG-Novelle 2008 und die neue Muster-Widerrufsbelehrung.


Herr Prof. Dr. Thomas Hoeren, Universität Münster, anerkannter Spezialist auf dem Gebiet des Informationsrechts und Mitglied des Beirats der Denic e.G., hat die aktuellen Entwicklungen des E-Commerce- und Internet-Rechts dargestellt und über die Rechtsprechung der Gerichte der letzten Jahre berichtet sowie die domain-, urheber-, marketing-, vertrags- und datenschutzrechtlichen Fragen beantwortet.

weitere Informationen

____________________________________________________


IHK-Telefonsprechtag
Dienstag, 15. Juni 2010, 10 bis 13 Uhr Insolvenz und Sanierung Tipps für Gläubiger und Schuldner

Wenn es darum geht, eine unternehmerische Krise zu meistern, sind dies besondere Herausforderungen für die Unternehmensleitung: Was ist zu tun, wenn es brennt? Wie können Sie vorbeugen, damit es erst gar nicht zum Krisenfall kommt? Wann ist der Schritt in die Insolvenz unumgänglich? Ist eine Sanierung des Unternehmens in Eigenregie möglich?
Ihr Geschäftspartner steht kurz vor der Insolvenz: Was müssen Sie beachten? Wie können Sie Ihre Forderungen geltend machen?

Telefonnummer 069 2197-1313

Beratung und Sanierung kleinerer und mittlerer Unternehmen, Restschuldbefreiungsverfahren: Claus Triebiger, Geschäftsführer S.O.S. Alltag e.V., Frankfurt am Main

Insolvenzverfahren, Insolvenzantragspflicht: Rechtsanwalt u. Insolvenzverwalter Ottmar Hermann, Hermann Rechtsanwälte, Frankfurt am Main

Insolvenzrecht, Insolvenzplanverfahren: Rechtsanwalt u. Insolvenzverwalter Dr. Michael Flitsch, Wellensiek Rechtsanwälte, Frankfurt am Main

Gestaltungsmöglichkeiten vor und im Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht: Rechtsanwalt Dr. Dirk Barcaba, Bird & Bird Rechtsanwälte, Frankfurt am Main

Arbeitsrechtliche Strategien – mit und ohne Insolvenzrecht: Rechtsanwalt Christoph Piotrowski, Rechtsanwälte Engel, Frankfurt am Main, (früher DWW Woolworth Deutschland)

Krisenbewältigung, Restrukturierung, Sanierung, Krisenpräventionsprogramme: Dipl.-Betriebswirt Reinhard Rau, optimum-consulting, Königstein
____________________________________________________

Informationsveranstaltung "Geldwäsche"
Dienstag, 01.Juni 2010, 16:00 - 18:00 Uhr Industrie- und Handelskammer Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Am Pedro-Jung-Park 14
63450 Hanau
Kostenfrei

„Geldwäsche - Risiken und Pflichten für Unternehmen außerhalb des Finanzsektors“      

Den meisten Unternehmen aus dem Nichtfinanzbereich sind die Regelungen des Geldwäschegesetzes schlicht unbekannt.  

ABER : Das Geldwäschegesetz ist geltendes Recht und es enthält erhebliche Pflichten für Unternehmen, deren Nichteinhaltung sanktioniert ist!  

UND: Die Wahrung der Einhaltung dieser Pflichten und die Umsetzung des Geldwäschegesetzes – vor allem im Nicht-Finanzbereich – findet sich in Zukunft ganz oben auf der Agenda der zuständigen Behörden.  

Dr. Joachim Kaetzler aus Frankfurt hat in seinem Referat nicht nur die Pflichten für Unternehmen aus dem Geldwäschegesetz vorgestellt, sondern auch die konkreten Maßnahmen zur Umsetzung dieser Pflichten im Unternehmen.  

Informationen  

___________________________________________________

Informationsveranstaltung
Aktuelles Insolvenzrecht in der Praxis 7. Mai 2010

Angesichts der Wirtschaftskrise verzeichnet die deutsche Volkswirtschaft immer neue Pleitenrekorde. Zwangsläufig muss sich jeder Unternehmer mit den Regelungen des Insolvenzrechts auseinandersetzen – sei es als Schuldner oder als Gläubiger. Der Referent, Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Ottmar Hermann , Frankfurt am Main, hat einen Überblick über die derzeitige Rechtslage gegeben. Neben dem Insolvenzantragsverfahren und den Gründen für das Insolvenzeröffnungsverfahren, wurde insbesondere auf die Rolle der Gläubiger eingegangen. Der Gläubiger wurde darüber informiert, was er bei einem sich in Insolvenz befindlichen Unternehmen beachten muss und wie er seine Forderungen in optimaler Weise durchsetzen kann.

Info: s.helmke@frankfurt-main.ihk.de

Insolvenzrecht
____________________________________________________

In Kooperation mit der Union Internationale des Avocats UIA, der Rechtsanwaltskammer Frankfurt, u.a. Seminar über Sammelklagen:

Class Actions, Mass Litigation and Collective Redress March 12, 2010

Class action, mass litigation, collective redress, acción de clase, action de groupe, Sammelklage - there are many words for a phenomenon that is on the rise.
The programme will cover viewpoints of experienced plaintiff and defence class action lawyers. It will give insights into class action litigation in Europe and in various jurisdictions. Commentators will cover their views whether and how class actions have been able to help victims, how parties become involved, what they should do and how to understand the challenges faced with cross-border mass litigation.
Experts will give guidance to multi-jurisdictional litigation. The seminar will address different types of class actions such a antitrust class actions and securities litigation in the capital markets battleground. Topics such as the role of liability insurers in mass litigation scenarios and the impact of bankruptcy on pending class actions will be presented by experts in this area. The status of prominent cases such as The Pirate Bay and Deutsche Telekom will be addressed by recognized lawyers in the field of mass litigation.