Heilmittelwerbegesetz

Verbraucher (Patienten) sind besonders schutzbedürftig und auch anfällig für Werbeversprechen im Gesundheitsbereich. Daher reguliert das Heilmittelwerbegesetz (HWG) die Werbung mit Heilmitteln. 

Heilmittel sind Arzneimittel, Medizinprodukte und alle

sonstigen Gegenstände oder Behandlungen, die der Erkennung, Linderung oder Beseitigung von Krankheiten oder krankhaften Beschwerden dienen.

 

Mit der Einbeziehung produktbezogener Werbung in den Geltungsbereich des Gesetzes soll der Gefahr entgegengewirkt werden, dass Verbraucher durch durch Werbung mit Heilmitteln unrichtig bzw. unsachlich beeinflusst werdenn. Es soll verhindert werden, dass ein bestimmtes, in seinen Wirkungen und Nebenwirkungen vom Verbraucher nicht durchschaubares Mittel ohne ärztliche Aufsicht oder Kontrolle durch den abgebenden Apotheker missbräuchlich angewandt werden könnte oder dass es dem Werbeadressaten ermöglicht wird, auf die Abgabe bestimmter Arzneimittel zu drängen.

 

Ein Verstoß gegen das Heilmittelwerbegesetz stellt daher gleichzeitig auch einen Verstoß gegen § 3a UWG dar.

 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Frauke Hennig Recht und Steuern
Telefon: 069 2197-1339Fax: 069 2197-1487
Frage der Woche

Darf mein Arbeitnehmer seinen Anspruch auf Resturlaub ins Folgejahr übertragen?

Nach dem Bundesurlaubsgesetz ist der Urlaub grundsätzlich im laufenden Kalenderjahr zu nehmen. Nur in Ausnahmefällen kann er ins Folgejahr übertragen werden.

»mehr

Info-Video: Datenschutzerklärung - Informieren Sie Ihre User