Tage der offenen Tür, Sonntagsöffnungen und Besichtigungen

Grundsätzlich gilt, dass außerhalb der gesetzlichen Öffnungszeiten Verkaufsstellen geschlossen sein müssen. Nach der Liberalisierung des Ladenschlussgesetzes gilt dies in der Regel nur noch für die Sonn- und Feiertage. Reine Schautage können dennoch zulässig sein. Solche Schautage müssen weder angemeldet noch genehmigt werden.

Geschäfte, die höherwertige und langlebige Konsumgüter verkaufen, wie z. B. der Möbel- und der Kfz-Handel, können also ihr Ladenlokal in gewissem Umfang auch an Sonn- und Feiertagen öffnen. Auch andere Geschäfte planen ab und zu einen Tag der offenen Tür.

Bedingung für die Zulässigkeit:
 
  • Es darf kein geschäftlicher Verkehr stattfinden, also keinerlei Verkaufstätigkeit oder Verkaufsanbahnung durchgeführt werden.
  • Statt des Inhabers und des Verkaufspersonals darf nur neutrales Bewachungspersonal anwesend sein, das weder zu Verkaufsgesprächen noch zu Erläuterungen oder Vorführungen berechtigt ist.
  • Es muss deutlich in der Werbung und im Ladenlokal darauf hingewiesen werden, dass keine Beratung und kein Verkauf stattfinden. An den Hinweis muss man sich selbstverständlich auch halten.

Unzulässig sind z. B.:
 
  • jeglicher Vertrieb von Ware
  • Auslegen von Wunsch- oder Bestellzetteln
  • Annahme von Bestellungen
  • Aushändigung vorbestellter Ware
  • Zeigen von Mustern und Proben
  • Reservieren oder Zurücklegenlassen von Waren
  • Anprobieren von Kleidungsstücken, Textilien oder Schuhen
  • Vorführungen und Erläuterungen von Elektrohaushaltsgeräten durch Herstellerfirmen in den Räumen des Einzelhandelsgeschäftes, auch wenn der Geschäftsinhaber und seine Ladenangestellten nicht anwesend sind
  • Probefahrten und Vergleichstestfahrten durch Kfz-Händler

Zulässig wäre aber z. B.:
 
  • eine Kochvorführung, wenn diese nicht der Darstellung der benutzten Geräte dient, sondern der Darstellung bestimmter Rezepte
  • Tag der Offenen Tür im Sinne einer reinen Besichtigungsmöglichkeit der ausgestellten Ware, wie Schaufenster

Bereits in der Werbung für den Tag der Offenen Tür muss in deutlich lesbarer Form darauf hingewiesen werden, dass keine Beratung und kein Verkauf stattfindet.

Weitere Beschränkungen können sich durch das Hessische Feiertagsgesetz. 
 
 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Frauke Hennig Recht und Steuern
Telefon: 069 2197-1339Fax: 069 2197-1487
Frage der Woche

Kann ich gegen meinem Kunden auch 2021 noch die Zahlung einer Rechnung aus 2017 einklagen?

Nein, nach Eintritt der Verjährung einer Forderung aus 2017 mit Ablauf des 31.12.2020 ist eine Forderung nicht mehr gerichtlich durchsetzbar.

»mehr

Info-Video: Datenschutzerklärung - Informieren Sie Ihre User