Saisonüblicher Anstieg der Arbeitslosigkeit im Juli

Aktuelle Arbeitsmarktzahlen aus dem IHK-BezirkArbeitsmarkt im Juli 2019
Zum Vergrößern anklicken.

IHK-Bewertung

Traditionell steigt die Zahl der Arbeitslosen in den Sommermonaten an: Zwischen dem Ende des Schul- bzw. Ausbildungsjahres und dem Beginn der neuen Beschäftigung melden sich viele Absolventen zunächst arbeitslos. Im Vergleich zu den letzten Jahren fiel der Anstieg diesmal aber etwas stärker aus. In der Stadt Frankfurt geht die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vorjahr zurück, im Hochtaunus- und Main-Taunus-Kreis steigt sie hingegen an. Eine Trendwende der positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt ist aber nicht in Sicht.

 

Deutlich wird aber: Bundesweit nimmt die Beschäftigung weiter zu, aber weniger dynamisch als zuletzt. Auch die Zahl der bei den Agenturen für Arbeit gemeldeten Stellen ist rückläufig. Der BA-X, ein Indikator für die Nachfrage nach Arbeitskräften, lag im Juli bei 243 Punkten und damit 13 Punkte unter dem Vorjahreswert. Die Sommerpause ist auch am regionalen Arbeitsmarkt spürbar: Die Zahl der neu gemeldeten Stellen im IHK-Bezirk Frankfurt am Main ist im Vergleich zum Vorjahr merklich zurückgegangen. Die Experten der Arbeitsagenturen erwarten jedoch kurzfristig keine großen Änderungen am Arbeitsmarkt. Zwar geht die Zahl der Neueinstellungen etwas zurück, ein großer Stellenabbau wird bei den Unternehmen aber nicht erwartet.

 

Fazit

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit mit dem Ende des Ausbildungsjahres ist saisonüblich und kein Grund zur Sorge. Der deutsche Arbeitsmarkt ist auf Kurs und kann der konjunkturellen Eintrübung gut Stand halten. Mit dem Ende der Ferien und dem Beginn des Ausbildungsjahres wird sich voraussichtlich auch die Zahl der Arbeitslosen wieder verringern.

 

Weitere Informationen

Pressemeldungen für den Agenturbezirk Frankfurt am Main

Pressemeldungen für den Agenturbezirk Bad Homburg (HTK und MTK)

 

 

 

Ansprechpartner

Simon Peschges Wirtschaftspolitik und Metropolenentwicklung
Telefon: 069 / 2197-1508