Die Region ist die Stadt der Zukunft

Wohin entwickelt sich FrankfurtRheinMain? Wer wird im Metropolenwettbewerb die Nase vorn haben? Und welche Rezepte gibt es, um im globalen Wettbewerb der Metropolen zu bestehen? Dies sind Fragen, die die Wirtschaft beschäftigen. Dabei geht es aber nicht nur darum, in Rankings unter den Top 10 zu sein. Vielmehr ist damit die Prosperität der gesamten Region FrankfurtRheinMain und damit auch des Landes Hessen verknüpft.

Es geht also darum, eine attraktive und gut organisierte Region mit transparenten Strukturen aufzustellen. FrankfurtRheinMain muss auch künftig für Unternehmen ein interessanter und attraktiver Standort sein, der aufgrund seiner hohen Lebensqualität auch potenzielle Arbeitskräfte anzieht.

Die Finanzierung von Forschung und Bildung, die Sicherung einer hervorragenden Verkehrsinfrastruktur sowie die Bereitstellung kultureller Angebote sind nur drei der Standortfaktoren, bei denen Metropolregionen in Deutschland, Europa und der ganzen Welt miteinander konkurrieren. Diese Herausforderung kann heute nicht mehr von einzelnen Gebietskörperschaften alleine bewältigt werden. Zu groß sind die Verflechtungen, zu hoch die Kosten. Die Wirtschaft hat deshalb vor Kurzem ihre Vorstellungen darüber, wie FrankfurtRheinMain künftig organisiert werden sollte, vorgelegt und in die Diskussion eingebracht.

Das Special „Metropolregion“ zeigt, wie sich Wirtschaft, Politik und andere Gruppen die Zukunft von FrankfurtRheinMain vorstellen. Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre des IHK-Magazins.


Dr. Mathias Müller
Präsident
IHK Frankfurt am Main


IHK WirtschaftsForum
September 2010