Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aktueller Konjunkturbericht für Hessen

Leichter Dämpfer - Geschäftslage nach unten korrigiert

 

Die hessische Konjunktur erhält einen leichten Dämpfer. Die hessischen Unternehmen korrigieren ihre Geschäftslage nach unten, während die Geschäftserwartungen auf dem niedrigen Niveau der Vorumfrage verharren. Im Ergebnis trübt sich der Geschäftsklimaindex, der die Lageurteile und die Geschäftserwartungen der Unternehmen in einem Wert zusammenfasst, zum vierten Mal in Folge ein. Er sinkt von 119 auf 116 Punkte. Damit liegt er nur noch leicht über dem langjährigen Mittelwert (110 Punkte).

 

Die Beurteilung der derzeitigen Geschäftslage hält sich trotz leichtem Dämpfer auf einem hohen Niveau. 41 Prozent der befragten Unternehmen bezeichnen ihre Lage als gut, 49 Prozent als zufriedenstellend und nur jedes zehnte Unternehmen ist unzufrieden. Der Lagesaldo verliert gegenüber der Vorumfrage sieben Punkte, erreicht mit 31 Punkten aber weiterhin ein deutlich überdurchschnittliches Niveau (Durchschnittswert: 17 Punkte).

 

Die Erwartungen verharren auf dem niedrigen Niveau der Vorumfrage und liegen mit drei Punkten nur knapp im positiven Bereich. Positive und negative Geschäftserwartungen halten sich demnach weitgehend die Waage. Mit 65 Prozent geht der Großteil der Unternehmen dennoch von gleichbleibenden Geschäftsergebnissen aus.

 

Die Korrektur bei der Geschäftslage wirkt sich bisher kaum auf die Investitions- und Beschäftigungspläne der kommenden Monate aus. Etwas mehr als die Hälfte der Unternehmen will das Investitionsniveau halten (54 Prozent) und zwei Drittel die Beschäftigten im Unternehmen halten (68 Prozent). Im Ergebnis steigt der Investitionssaldo um einen auf zehn Punkte an und der Beschäftigungssaldo verringert sich nur leicht um zwei auf sechs Punkte. Die Exporterwartungen setzen ihren negativen Trend fort. Der Exporterwartungssaldo verringert sich von plus drei auf minus einen Punkt. Damit überwiegen die pessimistischen Aussichten zum ersten Mal seit der Finanzkrise im Jahr 2009 wieder die der Optimisten.

 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Malte Hischemöller Wirtschaftspolitik und Metropolenentwicklung
Telefon: 069 / 2197-1367