Baulandknappheit überwinden – bezahlbares Wohnen sichern

Steigende Boden-, Immobilien- und Mietpreise in den meisten wachsenden Groß- und Universitätsstädten in Deutschland führen zu deutlich steigenden Wohnkosten für alle Einkommensschichten. Welchen Nutzen haben die vom Bund geplanten und zum Teil auf den Weg gebrachten bzw. im Koalitionsvertrag vereinbarten Maßnahmen wie eine verbesserte Mietpreisbremse, eine Reduzierung der Modernisierungsumlage und das sog. Baukindergeld? Welche Lösungsvorschläge zur Mobilisierung von Bauland bzw. zur Erhöhung des Anteils sozial gebundener Wohnungen liegen auf dem Tisch?

Die Metropolregion FrankfurtRheinMain ist ein geeignetes Fallbeispiel, um Fragen der Baulandbereitstellung und einer sozialgerechten Bodennutzung als Voraussetzungen für bezahlbares Wohnen und lebenswerte Städte zu diskutieren. Mit der Bauland-Offensive Hessen unterstützt die Landesregierung die Kommunen in den Verdichtungsräumen bei der Baulandbeschaffung. Kommunalpolitiker*innen sowie Vertreter*innen von Wissenschaft und Praxis der Stadt-und Regionalentwicklung sollen dabei in den Dialog mit wohnungs- und immobilienwirtschaftlichen Akteuren treten.
 

Zeit und Ort:

30.01.2019, 16 Uhr,

IHK Frankfurt am Main, Börsenplatz 4, 60313 Frankfurt am Main
 

Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist kostenfrei.

Anmeldung per E-Mail an office@isw.de bis zum 21.01.2019.

Falls eine Nennung in der Teilnehmerliste nicht erwünscht ist, bitte diese Informationen bei der Anmeldung mit angeben.

 

Zum Programm

 

Ansprechpartner

Luisa Quirin Wirtschaftspolitik und Metropolenentwicklung
Telefon: 069 2197-1390 Fax: 069 2197-1304