Die Bau- und Immobilienwirtschaft in FrankfurtRheinMain
Märkte | Entwicklungen | Strukturen | Bedeutung

Dritte aktualisierte Studie zur Bau- und Immobilienwirtschaft in FrankfurtRheinMain erschienen

 

Nach 2007 und 2009 liegt die dritte aktualisierte IHK-Studie „Die Bau- und Immobilienwirtschaft in FrankfurtRheinMain – Märkte, Entwicklungen, Strukturen, Bedeutung“ vor. Die Studie thematisiert die Bevölkerungsentwicklung, die Entwicklungen auf den Märkten für Wohnungs-, Büro- und Einzelhandelsimmobilien sowie die volkswirtschaftliche Bedeutung der Bau- und Immobilienbranche in FrankfurtRheinMain. Der Cluster Bau- und Immobilienwirtschaft, den es in dieser Ausprägung und Qualität kein zweites Mal in Deutschland gibt, ist für die Metropolregion FrankfurtRheinMain von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Rund 42.500 Unternehmen mit ca. 164.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zählte die Branche in FrankfurtRheinMain im Jahr 2012. Von diesen Unternehmen sind 41,5 Prozent in der Bau- und 58,5 Prozent in der Immobilienwirtschaft tätig. Der regionale Branchenumsatz lag 2011 bei ca. 35 Milliarden Euro. In Frankfurt am Main wurden 8,4 Mrd. Euro (23,9 Prozent) des Umsatzes erwirtschaftet, im Jahr 2002 lag der Anteil Frankfurts noch bei 27,1 Prozent.

Fragen beantworten Ihnen:

Franziska Honheiser
IHK Frankfurt, Wirtschaftspolitik und Metropolenentwicklung

Sebastian Trippen
IHK Frankfurt, Wirtschaftspolitik und Metropolenentwicklung

Download der Ausgabe 2009

Download der Ausgabe 2007