IHK-Standortumfrage: Gesamtnote Gut

Umfrage auf einen Blick

Die IHK Frankfurt am Main hat vom 16. Juni bis 15. Juli 2016 insgesamt 3.488 Unternehmen aus der Stadt Frankfurt am Main sowie aus dem Hochtaunus- und dem Main-Taunus-Kreis gefragt, welche Standortfaktoren ihnen wichtig und wie zufrieden sie mit dem Wirtschaftsstandort sind. Die vierstufige Bewertungsskala reicht von „sehr wichtig“ (= 1) bis „unwichtig“ (= 4) und von „sehr zufrieden“ (= 1) bis „unzufrieden“ (= 4) – insgesamt 35 Standortfaktoren wurden so abgefragt.

 

Darüber hinaus wurde zusätzlich auch eine Gesamtbewertung des Standortes im Schulnotensystem abgefragt. 764 Betriebe haben sich an der Befragung beteiligt, was einer Rücklaufquote von 21,9 Prozent entspricht.

 

standortumfrage_ueberblick.jpg

​​

 

Zufriedenheit mit den Standortkategorien

Bewertungsprofil der Standortkategorien

 

Die Unternehmen im Bezirk der IHK Frankfurt am Main zeigen sich unterschiedlich zufrieden mit den fünf übergeordneten Standortkategorien: An erster Stelle auf einer Skala von 1 (= sehr zufrieden) bis 4 (= unzufrieden) liegt der Bereich „Infrastruktur“ mit einem Wert von 2,15. Hier macht sich insbesondere die Anbindung an das überregionale Luftnetz (1,70) und die Einschätzung der Unternehmen zur generellen Erreichbarkeit (1,80) positiv bemerkbar. Ähnlich zufrieden äußern sich die Unternehmen hinsichtlich der allgemeinen Standortattraktivität (durchschnittliche Zufriedenheit: 2,26). Hier wird insbesondere die Internationalität der Region (1,96) und die Nähe zu Hochschulen und Forschungseinrichtungen (2,04) positiv eingeschätzt.

 

standortumfrage_bewertungsprofil.jpg

 

​​Die Werte der hier dargestellten Standortkategorien sind der errechnete Mittelwert aus den einzelnen Standortfaktoren einer Kategorie.

 

 

Deutlich weniger zufrieden zeigen sich die Unternehmen hingegen in den weiteren Standortkategorien: Im Bereich Fachkräfte (durchschnittliche Zufriedenheit: 2,61) wird beispielsweise die Qualifikation bei Auszubildenden (2,82) unterdurchschnittlich eingeschätzt, in der Kategorie Wirtschaftsfreundlichkeit (2,68) das Thema Abbau von Verwaltungsauflagen (3,01) und in der Kategorie Höhe der Standortkosten (2,82) unter anderem die Höhe der Gewerbeflächen- und Grundstückspreise (2,96).

 

Diese differenzierte Bewertung zeigt: Auch wenn die Unternehmen im Bezirk der IHK Frankfurt am Main ihre Standortbedingungen insgesamt relativ positiv bewerten, fallen einzelne Faktoren deutlich ab. Diese gilt es besonders zu beachten, damit die Region weiterhin das wirtschaftliche Powerhouse Europas bleibt.

 

Bei Fragen steht Ihnen Simon Peschges gerne zur Verfügung.