Länderinfo - Japan

Coronavirus - aktuelle Informationen (Januar 2021) 

 

Einreise nach Japan

Deutschen (und anderen ausländischen) Staatsangehörigen mit „residence“-Status in Japan ist seit dem 01. September 2020 die Wiedereinreise nach Japan erlaubt. Am 01.11.2020 eingeführte vereinfachte Wiedereinreisebedingungen sind jedoch aktuell ausgesetzt.

 

Für die Einreise werden benötigt:

  • Gültige Re-Entry-Permit (Beantragung spätestens bei der Ausreise am Flughafen) bzw. Special Re-Entry Permit
  • Beschaffung eines Attests über einen negativen PCR-Test nicht älter als 72 Stunden vor Abflug (Attest-Formular des Ministry of Foreign Affairs und Hinweise zu alternativ akzeptierten Bescheinigungen)
  • Vor der Landung in Japan müssen zwei Fragebögen ausgefüllt werden. Falsche Angaben können gemäß Art. 36 des Quarantine Act mit bis zu 500.000 Yen oder bis zu 6 Monaten Haft bestraft werden
  • Vor der Passkontrolle muss ein weiterer Fragebogen ausgefüllt werden, der Informationen zum Aufenthalt vor der Abreise nach Japan erhebt. 
  • Weiterer PCR-Test nach Ankunft am Flughafen in Japan
  • Bei einem negativen Ergebnis schliesst sich eine 14-tägige Quarantäne an (keine Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel inkl. Taxis, Selbstisolation; Beispiele für Appartments für die Selbstisolationszeit, ohne Gewähr: metroresidences.com, sakurahouse.com)

 

Aktuelle Hinweise der AHK Japan zur Einreise und der Corona-Situation in Japan.

 

Lieferungen nach Japan können ab sofort über Hermes abgesichert werden
Die sogenannten kurzfristigen Hermesdeckungen können wegen der Coronakrise nun auch für Liefergeschäfte innerhalb der EU und mit ausgewählten OECD-Ländern in Anspruch genommen werden. Dieses Instrument war im Kurzfristgeschäft (Zahlungsziel bis zu zwei Jahren) bislang nur für Lieferungen in Schwellen- und Entwicklungsländer verfügbar. Die Regelung gilt zunächst befristet bis zum 31.12.2020.

>>weitere Informationen und Kontakt. 

 

 

Veranstaltungen

 

Nippon Connection On Demand: Replay! 
Ausgewählte Festivalfilme vom 1. bis 31. März 2021 erneut online

Es gibt eine Zugabe! Vom 1. bis 31. März 2021 können Sie Highlights des Nippon Connection Filmfestivals 2020 noch einmal online sehen. Unter dem Titel Nippon Connection On Demand: Replay! werden elf aktuelle japanische Spiel- und Dokumentarfilme einen Monat lang deutschlandweit online präsentiert.

Der Großteil der Filme stammt von unabhängigen Filmemacher*innen. In Zeiten von geschlossenen Kinos und schwierigen Bedingungen in der Filmbranche soll damit auch ein Zeichen der Unterstützung für Filmschaffende setzen.  

Die Filme sind ab dem 1. März 2021 als Video-On-Demand verfügbar. Jeder Film kostet 5 Euro und kann nach der Bezahlung für 24 Stunden angeschaut werden. Alle weiteren Informationen finden Sie rechtzeitig auf der Website www.NipponConnection.com.
 

 

Weiterführende Informationen

 

Geschäftsklimaumfrage der AHK Japan und von KPMG 2020
Japan bleibt für deutsche Unternehmen ein lukrativer Absatzmarkt und strategisch wichtiger Partner für Technologie und Kooperationen auf Drittmärkten, vor allem in Asien.  Dies bestätigt die diesjährige Geschäftsklimaumfrage von AHK Japan und KPMG in Deutschland, für die im Februar über 90 deutsche Unternehmen in Japan befragt wurden. 
Auch wenn die Umfrage-Ergebnisse die Auswirkungen der Corona-Krise noch nicht abbilden, ist davon auszugehen, dass die langfristigen Aussagen der Unternehmen – beispielsweise über das Marktumfeld – auch weiterhin Bestand haben.
Die Ergebnisse der Geschäftsklimaumfrage können Sie hier einsehen.

 

Freihandelsabkommen mit Japan: Ergänzende Informationen zur Erklärung zum Ursprung

Der Zoll hat am 21.03.2019 ergänzende Informationen zur Erklärung zum Ursprung beim Freihandelsabkommen mit Japan veröffentlicht.

Es zeigt sich, dass der japanische Zoll regelmäßig eine Erklärung beim japanischen Einführer anfordert, dass das Erzeugnis die Voraussetzungen des Kapitels 3 "Ursprungsregeln und Ursprungsverfahren" des EU-Japan-EPAs erfüllt, wenn dieser als Grundlage der Präferenzbehandlung eine Erklärung zum Ursprung des europäischen Ausführers anmeldet. Nach einer Bekanntmachung Japans vom 14. März 2019 ist der japanische Einführer von EU-Ursprungwaren allerdings nicht dazu verpflichtet, eine solche Erklärung abzugeben, wenn er nicht dazu in der Lage ist. Der japanische Einführer ist auch nicht dazu verpflichtet, die für die Erklärung notwendigen Informationen vom EU-Ausführer, der die Erklärung zum Ursprung ausgefertigt hat, zu erhalten. Das Fehlen einer solchen Erklärung führt nicht zur Ablehnung der Präferenzbehandlung in Japan.

Für EU-Ausführer bedeutet dies, dass sie nicht dazu verpflichtet sind, neben der Erklärung zum Ursprung noch weitere Erklärungen oder Informationen über Produktionsverfahren, Werte von Vormaterialien etc. zu liefern, auch wenn der Einführer in Japan sie darum ersucht.
 

Das Freihandelsabkommen mit Japan ist in Kraft!

Seit dem 1.2.2019 ist das Freihandelsabkkommen mit Japan (JEFTA) in Kraft. Weitere Informationen zu den Inhalten: 

- Merkblatt zum Abkommen der Deutschen Zollverwaltung (Jan. 2019):    Merkblatt

- Umfrage des DIHK zum Abkommen (Jan. 2019): Link zur Umfrage

- Informationen der EU-Kommjssion zum Abkommen (Feb. 2019): 

  EU Kommission

- Übersicht des DIHK und der AHK Japan zu den wichtigsten Inhalten

  des Abkommens (Juli 2018) . Übersicht

 

 

Feiertage 2021 in Japan

Information zu Feiertagen, Öffnungszeiten und Ferienterminen finden Sie hier. 

 

Wirtschaftsdaten kompakt 

Zahlen und Fakten zur Wirtschaftsentwicklung in Japan finden Sie hier. (Stand 11/2020)

 

Branchencheck Japan

Die Entwicklung der wichtigsten Branchen in Japan (Stand Dezember 2020) finden Sie hier.

 

Japan - Recht kompakt

Der Länderbericht Japan aus der Reihe "Recht kompakt" liegt in neuer Fassung (Mai 2019) vor. Die Reihe "Recht kompakt" bietet einen Überblick über einzelne Rechtsthemen wie u.a. Beitritt zum UN-Kaufrecht, Gewährleistung, Sicherungsmittel, Produzentenhaftung, Immobilienrecht, Vertriebsrecht, Investitionsrecht, Gesellschaftsrecht, Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Steuerrecht und Rechtsverfolgung. Die Publikation finden Sie hier.

 

Konfliktmanagement in Ost und West

Meinungsverschiedenheiten sind im Arbeitsleben kaum vermeidbar. Die interkulturelle Zusammenarbeit zwischen Deutschen und Japanern ist da keine Ausnahme. Doch wie lassen sich diese Konflikte erfolgreich lösen? Vollständige Publikation aus dem Japan-Markt hier.

 

Geschäftlich unterwegs in Japan

Tipps zur Vorbereitung und Durchführung Ihrer Geschäftsreise nach Japan von der AHK Japan. Die vollständige Publikation zu den Themen Einreise, Transport, Knigge, Essen und Alltag in Tokio, finden Sie hier.

 

 

Diplomatische Vertretungen und offizielle Repräsentanzen

 

Deutsche Botschaft Tokyo

 

Deutsches Generalkonsulat Osaka-Kobe

 

Botschaft von Japan in Berlin

 

Delegation of the European Commission

 

Wirtschaftsförderung und Information

 

Germany Trade & Invest

 

Asien-Pazifik-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (APA)

 

Japan Initiative der Deutschen Wirtschaft

 

Deutsch-Japanischer Wirtschaftskreis

 

EU Gateway to Japan

 

EU-Japan Centre for Industrial Cooperation

 

Vereine, Forschung und Wissenschaft

 

Deutsches Institut für Japanstudien (DIJ) in Tokyo

 

Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin

 

Deutsch-Japanische Juristenvereinigung e.V.

 

 

Ausgewählte Ansprechpartner und Vertretungen in der Rhein Main Region

Vertretung der Stadt Yokohama in Frankfurt

RheinMainCenter, 4.Floor

Bockenheimer Landstraße 51.58

60325 Frankfurt

Tel.: 069 242311-0

Fax: 069 242311-15

info@yokohama-city.de


JETRO - Japan External Trade

Organization

Immermannstr. 65 C
40210 Düsseldorf

Tel.: 0211-13 60 20

Fax: 0211 - 32 64 11

info@d.jetro.de

www.jetro.de

 

Deutsch-Japanische Gesellschaft e. V.

c/o Schiff-Martini & Cie. GmbH

Amelia-Mary-Earhart-Straße 8

Frankfurt am Main

Tel.: 06171 580507

geschaeftsstelle@djg-frankfurt.de

www.djg-frankfurt.de