Standortwahl

Die Standortwahl ist genauso wichtig wie die Wahl der Form des Markteintrit-tes. China ist flächenmäßig und kulturmäßig eine der größten Staaten der Welt. Es gilt bis heute: „business is local“. Das bedeutet, dass Geschäfte und Waren auf den lokalen Markt in China angepasst werden müssen. Was in einer chinesischen Region erfolgreich ist, kann in einer anderen Region ein Flop sein.

 

Faktoren, die Sie bei der Standortwahl berücksichtigen sollten, sind unter anderem:

  • Entfernung zum heimischen Markt, zu Geschäftspartnern, Zulieferern und Kunden
  • Infrastruktur
  • Investitionsanreize  wie z.B. Steuervergünstigungen
  • Grundstücks- und Mietpreise; sowie Nebenkosten (Wasser-, Strom-, Wasser-, Internetkosten, etc.)
  • Qualifizierte Arbeitskräfte
  • Energie-Versorgungssicherheit
  • Umweltrisiken (Erdbeben, Überflutungen, etc.)
  • Soziales und kulturelles Umfeld (im Falle von ausländischem Personal)
  • Wirtschaftliche Ballungszentren (Industrieparks/ Cluster/ Sonderwirtschaftszonen, etc.)

 

Eigentumserwerb – Erwerb von Landnutzungsrechten

In China ist ein Eigentumserwerb an Grund und Boden nicht möglich. Die Eigentumsrechte an Grund und Boden sind der Regierung vorbehalten. Diese gewährt jedoch sogenannte Landnutzungsrechte, die von Unternehmen und Bevölkerung erworben werden können. Hierfür ist das "Ministry of Land and Resources" zuständig. Bei der Gewährung der Landnutzungsrechte wird zwischen zwei Formen unterschieden:

  • Allocated land use right – Verteilung von Landnutzungsrechten
  • Granted land use rights – Gewährung der Landnutzungsrechte

Die "allocated land use rights" werden kostenpflichtig durch Vertragsvereinbarungen mit der Regierung oder durch Ausschreibungs- und Auktionsverfahren erworben. Der Vertragsabschluss stellt in diesem Falle die Übertragung der Landnutzungsrechte auf das Unternehmen dar.

 

Die Landnutzungsrechte werden jedoch nur für einen begrenzten Zeitraum an das Unternehmen vergeben. Je nach Verwendungszweck ist der Zeitraum unterschiedlich. Für Wohnungsanlagen beträgt der Zeitraum zum Beispiel maximal 70 Jahre, für industrielle Zwecke beträgt dieser maximal 50 Jahre und für kommerzielle Zwecke maximal 40 Jahre.

 

Die "allocated land use rights" sind auch übertragbar und können verpachtet werden. In diesem Falle muss jedoch ein Antrag bei der zuständigen Behörde gestellt werden. Auch bei Änderung des Verwendungszweckes ist es empfehlenswert, einen neuen Antrag zu stellen. Für ausländische Investoren bedeutet dies konkret, dass Unternehmen diese Nutzungsrechte auch von Privatpersonen erwerben können.

 

Die "granted land use rights" sind kostenfreie Landnutzungsrechte, die durch den Staat zugeteilt werden. Sie sind im Gegensatz zu den "allocated land use rights" nicht übertragbar und es fallen Nutzungsgebühren an, die je nach Region variieren.

 

Wirtschaftszonen und Ballungszentren – Welche gibt es?

In China gibt es eine Reihe von verschiedenen Wirtschaftszonen. Die bekanntesten sind:

  • Sonderverwaltungszonen Hongkong, Macao

Beide gehören nicht zum Zollgebiet der VR China und es gelten andere rechtliche Rahmenbedingungen.

  • die Sonderwirtschaftszonen (SEZ):

Shenzhen (Provinz Guangdong), Zhuhai (Provinz Guangdong), Shantou (Provinz Guangdong), Xiamen (Fujian), die Provinz Hainan

 

Diese wurden zu Beginn der wirtschaftlichen Öffnung gegründet und sind die ältesten Sonderwirtschaftszonen.

  • Economic and Technical Development Zones (ETDZ)

Diese Wirtschaftszonen sind ähnlich den Sonderwirtschaftszonen. Unterschiede sind die kleiner Fläche der ETDZ und die Spezialisierung auf Kernindus-trien.

  • New- and High-Tech Industrial Development Zones (HIDZs)

Basiert auf dem Konzept der ETDZ, fokussiert sich aber auf wissenschafts- und technologielastige Industriesektoren.

  • Free Trade Zones (FTZs)

Dies ist die neueste Entwicklung in Bezug auf besondere Wirtschaftszonen in China. Ein Beispiel ist die FTZ in Shanghai. Diese Zonen sind durch begünstigte Ertragssteuerregelungen, Zollfreiheiten für Warentransfer, Privilegien bzgl. Fremdwährung und Fehlen von Exportquoten gekennzeichnet.

 

Quellen: China Briefing, Dechema, Germany Trade and Invest, AHK China, GTAI

Stand: Juni 2020

 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Sonja Müller International
Telefon: 069 2197-1433Fax: 069 2197-1541

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Sonja Müller International
Telefon: 069 2197-1433Fax: 069 2197-1541

10 Jahre China Competence Center

PODCAST

Warum China für Frankfurt und seine Unternehmen wichtig ist

BUSINESS HACKS - Wissensinfusion für Ihr Business · Warum China für Frankfurt und seine Unternehmen wichtig ist - #4