Aktuelles

Bleiben Sie informiert – Melden Sie sich bei unserem China-Newsletter an!

Der monatliche Newsletter des China Competence Centers der IHK Frankfurt und IHK Darmstadt enthält aktuelle Nachrichten aus Wirtschaft und Politik sowie Veranstaltungshinweise.
Newsletter-Anmeldung über unseren Partner IHK Darmstadthttps://news.darmstadt.ihk.de/anmeldung_neu.jsp

Folgen Sie uns auch auf LinkedIn: China Competence Center (CCC)


Neuigkeiten und Veranstaltungen zu China


Jährliche Geschäftsklimaumfrage 2023/2024: Achtung, fertig, los! Wettbewerbsfähigkeit wird zum zentralen Thema für deutsche Unternehmen in China
Am 24. Januar 2024 hat die Deutsche Handelskammer in China ihre Geschäftsklimaumfrage für 2023/24 veröffentlicht. Die Umfrage zeigt, dass deutsche Unternehmen in China einer Reihe von Herausforderungen gegenüberstehen, darunter zunehmender Wettbewerb durch lokale Unternehmen, ungleicher Marktzugang, eine schwächelnde Wirtschaft sowie geopolitische Spannungen.
Obwohl 83% der befragten Unternehmen glauben, dass die chinesische Wirtschaft einen Abwärtstrend erlebt, wollen 91% dem Markt treu bleiben. 79% erwarten in den nächsten fünf Jahren ein kontinuierliches Wachstum in ihrer Branche und 54% planen weiterhin zu investieren. Davon sagen 79%, dass dies nötig sei, um in China wettbewerbsfähig zu bleiben.
Die gesamte Studie und eine Zusammenfassung der Ergebnisse finde Sie hier.
 

Delegation aus Tongling 
Am 28. August 2023 besuchte eine Delegation der Stadt Tongling die IHK Frankfurt und wurde von Shuk-Ting Wei empfangen. 

Die Stadt Tongling liegt in der Provinz Anhui und ist seit Jahrhunderten bekannt für den Abbau und die Verarbeitung von Kupfer. Daher sind noch bis heute in und um Tongling viele kupferverarbeitende Betriebe angesiedelt. Eine Kupfer- sowie eine Bronzemesse finden hierzu jährlich statt. Tongling wurde darüber hinaus im Jahr 2018 als deutsch-chinesische Eco-City zertifiziert und ist seitdem Teil des deutsch-chinesischen Eco-City-Programms.

Im Gespräch mit den Vertretern von Stadtregierung, Handelsbehörde und Wirtschaftsförderung sowie einigen Unternehmensvertretern ging es neben den kupferverarbeitenden Tätigkeiten in der Stadt auch über den Industriepark Tonglings, in dem sich auch schon zwei deutsche Unternehmen angesiedelt haben.

Besuch einer Delegation aus Tianjin
Am 19. Juni besuchte eine Delegation der Stadt Tianjin die IHK Frankfurt und wurde von Veronique Dunai, Leiterin des China Competence Center, und Shuk-Ting Wei, Junior Referentin Greater China, empfangen. Die Hafenmetropole Tianjin ist eine regierungsunmittelbare Stadt im Norden Chinas und liegt etwa 170 km südöstlich von Beijing. Die Delegation wurde von Jiang Dezhi, Vorsitzender des Tianjin Council for the Promotion of International Trade (CCPIT)  und Hou Quanjun, Chief Economic Manager, Tianjin Municipal Bureau of Commerce geführt und von Hong Xiguo, Deputy Chief Representative, CCPIT Frankfurt Office, begleitet. In diesem ersten Aufeinandertreffen wurde Tianjin als wichtiger Standort für deutsche Unternehmen hervorgehoben, wobei sich bereits 500 deutsche Unternehmen in Tianjin niedergelassen haben. Im Vergleich sind kaum Unternehmen aus Tianjin in Frankfurt am Main angesiedelt. Frau Dunai und Frau Wei stellten das China Competence Center vor und luden interessierte Unternehmer zu einem weiteren Austausch ein.  Die Delegation besucht darüber hinaus auch die EUROBIKE, die Weltleitmesse der Fahrrad- und Mobilitäts-Branche, die vom 21. – 25. Juni in Frankfurt stattfindet.

7. Runder Tisch “Kommunale Partnerschaften mit China” in Frankfurt
Vom 1. - 2. Juni veranstaltete die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) mit der Stadt Frankfurt am Main den 7. Runden Tisch “Kommunale Partnerschaften mit China”. Das Ziel dieses Netzwerktreffens war insbesondere die Stärkung der China-Kompetenzen in den deutschen Kommunen, die Förderung von Vernetzungen und Austausch zu deutsch-chinesischen kommunalen Partnerschaften, sowie die Vermittlung aktueller Informationen rund um China. Gemeinsam mit Petra Bouillaut, Projektleiterin Referat für Internationale Angelegenheiten, Stadt Frankfurt am Main und Polly Yu, Projektleiterin Asien, Wirtschaftsförderung Frankfurt, referierte Veronique Dunai, Leiterin des China Competence Center, im Miniseminar „China-Kompetenz – Erfahrungen aus Frankfurt“. Der intensive Austausch mit Vertretern anderer Kommunen offenbarte neben regionalen Unterschieden auch einige Gemeinsamkeiten im Umgang mit China. Die Teilnehmer waren sich einig, dass der gegenseitige Dialog nicht abreißen darf.

Voice of Frankfurt – Wir gratulieren!
Ende April veranstaltete der Verein der chinesischen Unternehmer Frankfurt e.V. zum 8. Mal „The Voice of Frankfurt“ (法兰好声音). In einem spannenden Schlagabtausch der Gesangskünste traten Mitarbeitende der chinesischen Unternehmen aus unserem IHK-Bezirk gegeneinander an.
Am Ende des Abends wurde schließlich Yimin Jiang von Kaiyuan Information & Business GmbH, vom chinesischen Generalkonsul, Herr SUN Congbin, zum 8. „Voice of Frankfurt“ gekrönt. Wenping Wang von China Unicom (Europe) Operations Limited (German Branch) belegte  Platz 2 und Yuhe Liao, sowie Zhihong Zhou beide von der Bank of China (Frankfurt Branch) folgten dicht auf Platz 3. Das China Competence Center freut sich über die großartigen Gesangstalente innerhalb unserer chinesischen Mitgliedsunternehmen und gratuliert dem Verein für den gelungenen Abend. 


Besuch einer Delegation aus Shenyang
Anfang April besuchte eine Delegation der Stadt Shenyang die IHK Frankfurt und wurde von Dr. Jürgen Ratzinger, Geschäftsführer International, und Veronique Dunai, Leiterin des China Competence Center, empfangen. Shenyang ist die Hauptstadt der Provinz Liaoning im Nordosten Chinas und wird auch als das "Ruhrgebiet des Ostens" bezeichnet. Die jüngste wirtschaftliche Entwicklung der Stadt ist eng mit der deutschen Automobilindustrie verbunden: Seit 2003 ist BMW in der Stadt investiert und betreibt dort mittlerweile drei Produktionsstandorte. Mit diesem deutschen Schwergewicht kamen viele Zulieferer und Mittelständler in die Region. Im Gespräch mit den Vertretern von Stadtregierung, Handelsbehörde und Wirtschaftsförderung ging es neben dem Thema Automobil und E-Mobilität aber auch um den geplanten Ausbau des Dienstleistungssektors - vorrangig der Finanz- und Kreativwirtschaft.