Innovationsdynamik gewinnt an Fahrt

Die Innovationsfähigkeit Deutschlands ist das Fundament für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Zukunft. Bildung, Forschung und technologisches Know-how sind das eigentliche Kapital. Motor von Innovationen in Deutschland sind in erster Linie die Unternehmen. Investitionen in Forschung und Entwicklung (FuE) sind deshalb Investitionen in die Zukunft.

Die gute Konjunktur der vergangenen Jahre hat zu einem kräftigen Anstieg der Forschungs- und Entwicklungs-Aufwendungen der Wirtschaft geführt. Während die Innovationsdynamik in Deutschland in den Neunzigerjahren stagnierte, gewinnt sie seit dem Jahr 2006 wieder an Fahrt. Nach der neuesten Erhebung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft hat die Wirtschaft die FuE-Gesamtaufwendungen in den Jahren 2006 und 2007 deutlich auf über 54 Milliarden Euro erhöht. Auch für 2008 rechnen die Unternehmen mit einem weiteren Anstieg. Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan sieht darin eine Trendwende. Der Anstieg der FuE-Aufwendungen ist nach meiner Auffassung ein ermutigendes Zeichen für den Standort Deutschland.

Auch ein Bericht des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim, im Auftrag des Bundesforschungsministeriums, lässt den Schluss zu, dass sich das Innovationsklima in Deutschland wieder verbessert hat. Dazu haben auch die Politik, beispielsweise mit ihrer Hightech-Strategie zur besseren Umsetzung und Vermarktung von Forschungsergebnissen, der Cluster-Wettbewerb des Bundes und die Verbesserung der Situation an den Hochschulen beigetragen.

Damit auch zukünftig die Innovationsdynamik nicht nachlässt, muss dringend die Verfügbarkeit von Fachkräften verbessert werden. Der Fachkräftemangel könnte andernfalls bald zur Wachstumsbremse werden. Ein wichtiges Ziel ist in diesem Zusammenhang die deutliche Verringerung der hohen Abbrecherquoten, insbesondere in den Ingenieur- und Naturwissenschaften, durch eine weitere Qualitätssteigerung der Hochschulen. Langfristig brauchen wir mehr Begeisterung für Naturwissenschaften schon in den Schulen!


Jürgen Vormann
Vorsitzender der Geschäftsführung
Infraserv Höchst
Frankfurt am Main
Vorsitzender des IHK-Industrieausschusses

IHK WirtschaftsForum
April 2008
 

Ansprechpartner

Pressestelle IHK Frankfurt am Main Unternehmenskommunikation
Telefon: 069 2197-1201 Fax: 069 2197-1488