Rücknahmepflicht

Die gesetzliche Grundlage für die Produktverantwortung in der Abfallwirtschaft ist das Kreislaufwirtschaftsgesetz. Neben Vorgaben für die Entwicklung und Herstellung langlebiger Produkte werden teilweise Pflichten zur Rücknahme nach Gebrauch und umweltgerechten Entsorgung normiert. Konkrete Vorgaben für bestimmte Produkte können durch Gesetze oder Verordnungen festgelegt werden.

 

So konkretisieren 

 

  • Verpackungs-Verordnung,
  • Altfahrzeugverordnung,
  • Batteriegesetz,
  • Elektro- und Elektronikgerätegesetz,
  • Altölverordnung
     

den Umfang der abfallwirtschaftlichen Produktverantwortung durch besondere Rücknahmeregelungen.

 

Solche Rücknahmeverpflichtungen stellen regelmäßig auch Marktverhaltensregelungen i.S.d. § 3a UWG dar.

 

Ansprechpartner

Anfragen aus dem IHK-Bezirk beantwortet:
Frauke Hennig Recht und Steuern
Telefon: 069 2197-1339Fax: 069 2197-1487
Frage der Woche

Was ist eigentlich die Einigungsstelle zur Beilegung von Wettbewerbsstreitigkeiten?

Die Einigungsstelle hat die Aufgabe, in Wettbewerbsstreitfällen eine gütliche Einigung anzustreben. Sie soll es ermöglichen, ohne Inanspruchnahme der Gerichte Wettbewerbsstreitigkeiten einfach und kostensparend beizulegen.

»mehr

Info-Video: Datenschutzerklärung - Informieren Sie Ihre User