Aktueller Bericht im IHK-Bezirk Frankfurt am Main

Corona-Pandemie sorgt für dramatischen Konjunktureinbruch 

 

Die Corona-Pandemie sorgt für den stärksten Rückgang des IHK-Geschäftsklimaindex im IHK-Bezirk Frankfurt am Main seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2005. Sowohl die aktuelle als auch die zukünftige Geschäftslage werden aufgrund des Herunterfahrens der Wirtschaft deutlich schlechter eingeschätzt. Im Vergleich zur Vorumfrage zum Jahresbeginn 2020, als die Wirtschaft noch größtenteils von der Pandemie verschont blieb, sinkt der Geschäftslagesaldo um 50 auf minus 21 Punkte. Ähnlich drastisch sinken die Erwartungen an die zukünftige Geschäftslage. Mit einem Erwartungssaldo von minus 44 Punkten blicken so viele Unternehmen wie noch nie pessimistisch in die Zukunft. In Summe fällt der IHK-Geschäftsklimaindex auf nur noch 66 Punkte. Der bis dato niedrigste Wert von 75 Punkten während der Finanzkrise im Frühsommer 2009 wird damit unterboten. Im Unterschied zur Finanzkrise sind diesmal alle Branchen und die Realwirtschaft direkt betroffen. Aufgrund der Corona-Pandemie rechnen 70 Prozent der hiesigen Unternehmen mit einem Umsatzrückgang für das laufende Jahr. Davon rechnen 21 Prozent mit Umsatzeinbußen von bis zu 10 Prozent, 49 Prozent befürchten sogar Umsatzeinbußen von mehr als 10 Prozent. Entsprechend planen die Unternehmen ihre Investitionen spürbar zurückzuschrauben und Personal abzubauen. Globale Grenzschließungen und ein starker Rückgang des Welthandels lassen auch die Exporterwartungen abstürzen. Insbesondere die Industrie rechnet mit einem deutlich rückläufigen Exportvolumen in 2020. Über alle Branchen hinweg ist das größte Risiko für die zukünftige Geschäftsentwicklung ein Anhalten der Pandemie und der dadurch ausgelöste Einbruch der Inlands- und Auslandsnachfrage, gefolgt von ungewissen wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen.

Koju FS20 IHK Bezirk Klima
Koju FS20 IHK Bezirk Frankfurt
Koju FS20 IHK Bezirk HTK
Koju FS20 IHK Bezirk MTK

 

 

1 Der Geschäftsklimaindex (linke Achse) dient als Barometer zur Beurteilung der aktuellen und der zukünftigen Geschäftslage in den Unternehmen. Er setzt sich aus der Lagebeurteilung und den Erwartungen der Unternehmen zusammen. Ein Wert von 100 stellt die Grenze zwischen positiver und negativer Gesamtstimmung dar.

 

 

 

2 Die Lage und Erwartungen (rechte Achse) werden als Saldo aus den gewichteten positiven Antworten (Antwort: “wird steigen”) und negativen Antworten (Antwort: “wird sinken”) ermittelt. Neutrale Aussagen bleiben unberücksichtigt.

 

 

** FS: Frühsommer 2005 bis Frühsommer 2020.

     

Download: Detailanalysen zum aktuellen Konjunkturbericht für den IHK-Bezirk Frankfurt am Main (Excel-Datei)