Aktueller Bericht im IHK-Bezirk Frankfurt am Main

Konjunkturelle Talfahrt gebremst 

 

Die Stimmung unter den Unternehmen im IHK-Bezirk verbessert sich im Vergleich zur Vorumfrage leicht. Damit stoppt der seit Jahresbeginn 2018 anhaltende Abwärtstrend. Sowohl die aktuelle als auch die zukünftige Geschäftslage werden besser eingeschätzt als zuvor. Der Geschäftslagesaldo steigt um fünf auf 29 Punkte und die vormals negativen Erwartungen sind nun mit einem Saldowert von zwei Punkten leicht positiv. In Konsequenz steigt der IHK-Geschäftsklimaindex um fünf auf 115 Punkte. Auch die Investitionsabsichten und die Einstellungsbereitschaft nehmen leicht zu. Parallel sinken jedoch die Exporterwartungen auf minus drei Saldopunkte und liegen damit deutlich unter dem langjährigen Mittelwert von 14 Punkten. Insbesondere die exportorientierte Industrie klagt über sinkende Auftragseingänge aus dem Ausland. Das Hauptrisiko für die weitere wirtschaftliche Entwicklung sehen die Unternehmen im Fachkräftemangel.

 

​​

Koju JB20 IHK Bezirk Klima klein

Fachkräftemangel spielt Rolle bei Auslandsinvestitionen

 

40 Prozent der Unternehmen im IHK-Bezirk Frankfurt am Main planen im Jahr 2020 Investitionen im Ausland zu tätigen. Während 53 Prozent der Investoren im Vergleich zum Geschäftsjahr 2019 keine Anpassungen ihrer Auslandsinvestitionen vornehmen möchten, planen 30 Prozent, mehr zu investieren. Hauptziel bleibt dabei die Eurozone. Hauptgrund für Investitionen ist für zwei Drittel der Vertrieb und die Kundennähe. Mehr als jedes fünfte Unternehmen (22 Prozent) investiert im Ausland, da dort eine bessere Verfügbarkeit von Fachkräften vorherrscht. 21 Prozent der Betriebe möchte das Fachkräfteeinwanderungsgesetz zur Gewinnung von Fachkräften nutzen. In diesem Zusammenhang sind insbesondere Bewerber aus Ost-/Südosteuropa (ohne EU), Russland und der Türkei interessant für die regionalen Unternehmen.

 

Koju JB20 IHK Bezirk Frankfurt klein


Koju JB20 IHK Bezirk HTK klein


Koju JB20 IHK Bezirk MTK klein

 

 

1 Der Geschäftsklimaindex (linke Achse) dient als Barometer zur Beurteilung der aktuellen und der zukünftigen Geschäftslage in den Unternehmen. Er setzt sich aus der Lagebeurteilung und den Erwartungen der Unternehmen zusammen. Ein Wert von 100 stellt die Grenze zwischen positiver und negativer Gesamtstimmung dar.

 

 

 

2 Die Lage und Erwartungen (rechte Achse) werden als Saldo aus den gewichteten positiven Antworten (Antwort: “wird steigen”) und negativen Antworten (Antwort: “wird sinken”) ermittelt. Neutrale Aussagen bleiben unberücksichtigt.

 

** JB: Jahresbeginn, FS: Frühsommer, HB: Herbst

     

Download: Detailanalysen zum aktuellen Konjunkturbericht für den IHK-Bezirk Frankfurt am Main (Excel-Datei)

 
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.