Einzelhandelausschuss

Der Vorsitzende des Einzelhandelsausschusses der IHK Frankfurt am Main, Dr. Joachim Stoll, spricht über sein ehrenamtliches Engagement und die Arbeit des Ausschusses.
Ausschussvorsitzender
Dr. Joachim Stoll
Geschäftsführer
Stoll E-Tail UG
Stellv. Vorsitzender
Markus Buch
Geschäftsführer
Heinz Buch GmbH
Hauptstr. 73
65719 Hofheim am Taunus
Frank Albrecht
Geschäftsführender Gesellschafter
Parfümerie Albrecht GmbH
Goethestr. 27
60313 Frankfurt am Main
Karl Michael Arnold
Auktionshaus Arnold
Inhaber Karl M. Arnold
Bleichstr. 40 - 42
60313 Frankfurt am Main
Frank Bertsch
Geschäftsführer
GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH
Zeil 116 - 126
60313 Frankfurt am Main
Andreas Bovet
Geschäftsführer
Betten-Raab GmbH
Schillerstr. 11
60313 Frankfurt am Main
Barbara Braun-Ottes
Inhaberin
Falken-Apotheke
Ginnheimer Landstr. 125
60431 Frankfurt am Main
Nicole Marie-Luise Busold
Geschäftsführerin
Wacker's Kaffee Geschäft GmbH
Kornmarkt 9
60311 Frankfurt am Main
Claudia Catacchio
Gesellschafterin
Linda Schuhsalon Catacchio OHG
Rathenauplatz 2-8
60313 Frankfurt am Main
Dr. Jürgen Elfers
Senior Retail Analyst
Danneckerstr. 33
60594 Frankfurt am Main
Bernd Föll
Expansionsmanager
REWE Markt GmbH
Zweigniederlassung Mitte
Raiffeisenstr. 5-9
61191 Rosbach
Ralf Heinemann
Inhaber
Unternehmensberatung Ralf Heinemann
Marienberger Str. 42
65936 Frankfurt am Main
 
Udo Hermanns
Inhaber
Einhorn-Apotheke
Udo Hermanns e. K.
Rathenauplatz 2-8
60313 Frankfurt am Main
Reiner Alexander Herrmann
Persönlich haftender Gesellschafter
Reformhaus Herrmann KG
Dornbachstr. 30
61440 Oberursel (Taunus)
Günter Hildmann
Geschäftsführer
Betten-Zellekens GmbH
Wächtersbacher Str. 88-90
60386 Frankfurt am Main
Oliver Kannemann
Geschäftsführer
Kannemann Zeichenbedarf Gesellschaft mbH
Am Schwalbenschwanz 1
60431 Frankfurt am Main
Philipp Keller
Geschäftsführer
J. G. Lorey Sohn
Nachfolger GmbH & Co. KG
MyZeil 1. OG
Zeil 106
60313 Frankfurt am Main
Kaweh Nemati
1. Vorsitzender
IGUB - Interessengemeinschaft Untere Bergerstraße e. V.
c/o Escatira
Berger Str. 47
60316 Frankfurt am Main
 
Sybille Nolte
Geschäftsführerin
HSV Hessen Shop Vertriebs GmbH
Markgrafenstr. 12
60487 Frankfurt am Main
Benjamin August Pfüller
Geschäftsführer
August Pfüller GmbH & Co. KG
Goethestr. 15-17
60313 Frankfurt am Main
Thomas Reichert
Geschäftsführer
Haxen-Reichert Metzgerei-, Gaststätten- und Partyservice-Betriebsgesellschaft mbH
Brüningstr. 17
65929 Frankfurt am Main
 
Ernst Schwarz
1. Vorsitzender
Dachverband Frankfurter Gewerbevereine e. V.
Eschersheimer Landstr, 226
60320 Frankfurt am Main
Oliver Schwebel
Geschäftsführer
Wirtschaftsförderung Frankfurt
- Frankfurt Economic Development - GmbH
Hanauer Landstr, 126 u. 128
60314 Frankfurt am Main
Franz Steul jr.
1. Vorsitzender
Gewerbeverein Bornheim Mitte e. V.
c/o Meder OHG
Berger Str. 198
60385 Frankfurt am Main
Joram Wolf
Geschäftsführer
California Store GmbH
Im Trutz Frankfurt 29-31
60322 Frankfurt am Main
 
Silvio Zeizinger
Hauptgeschäftsführer
Handelsverband Hessen-Süd e. V.
Flughafenstr. 4 a
60528 Frankfurt am Main
Sybille Zolles
Geschäftsführerin
W. Wächtershäuser GmbH
Töngesgasse 39
60311 Frankfurt am Main
Einzelhandelsausschuss

Wichtiger Impulsgeber.
Einige Punkte auf der Agenda des IHK-Einzelhandelsausschusses waren schnell abgearbeitet. Bei anderen Themen – wie dem hessischen Ladenöffnungsgesetz oder dem Stadtmarketing – bedarf es eines langen Atems.
Nicht nur Politik, sondern auch Interessenvertretung ist in pluralen Gesellschaften mit vielschichtigen Themen eine Herausforderung. Die Sachverhalte, zu denen sich die Industrie- und Handelskammer Frankfurt zu positionieren hat, sind häufig komplex, die Informationsquellen der Unternehmer vielfältig, die öffentliche Debatte bisweilen von Bauchgefühlen bestimmt und die Argumentation daher oftmals emotional.

Gesamtwirtschaftliches Interesse hat Priorität
Sachbezogene Analysen und valide Daten zur Bewertung dieser Sachverhalte sind nicht immer leicht zu recherchieren. Ebenso fehlt vielen Vertretern von Unternehmen, die von der IHK um ihre Meinung gebeten werden, die Zeit, sich mit den abwägungsrelevanten Fakten eingehend zu beschäftigen. Naturgemäß ist die Interessenlage der unterschiedlichen Branchen, die von der Institution IHK vertreten werden, heterogen.
Das gesamtwirtschaftliche Interesse in solchen Konfliktkonstellationen herauszuarbeiten und dafür Mehrheiten innerhalb der Wirtschaft zu finden, erfordert immer wieder erheblichen Kommunikationsaufwand und Überzeugungsarbeit. Da die Entscheidungsprozesse in der Politik in den vergangenen Jahren meist nicht kürzer geworden sind, bedarf es zudem der Beharrlichkeit, um Erfolge zu erzielen. Zur Politikberatung, die eine wesentliche Aufgabe der IHKs ist, bedarf es in solchen Fällen regelmäßig der Positionierung durch Stellungnahmen.

Verkaufsoffene Sonntage in Hessen – ein Dauerbrenner
Ein Beispiel hierfür ist die Notwendigkeit, die Genehmigungsvoraussetzungen für verkaufsoffene Sonntage in Hessen neu zu regeln. Solche Diskussionen laufen unter Umständen über Jahre hinweg, wie im Fall der Sonntagsöffnungsregeln. Um solche Prozesse durchlaufen zu können, gibt es in IHKs verschiedene Branchenausschüsse. Für den Einzelhandel ist es in der IHK Frankfurt der gleichnamige Einzelhandelsausschuss.
In Fällen, in denen von den zu beurteilenden Sachverhalten nicht nur der Einzelhandel betroffen ist, wird in gemeinsamen Sitzungen mehrerer Fachausschüsse gearbeitet - wie beispielsweise bei Fragen der Verkehrspolitik. Aber es gibt auch Themen, über die sehr schnell Konsens besteht. So wurde aus dem Einzelhandelsausschuss heraus der Impuls gegeben, die Digitalisierung und insbesondere den Onlinehandel in den Ausbildungskanon für die Einzelhandelsberufe aufzunehmen.

Einzelhandelsausschuss als Impulsgeber
Dies war längst überfällig. Da über die Ausbildungsinhalte der Berufe auf Bundesebene entschieden wird, wurde dieses Thema von der IHK Frankfurt über die IHK-Dachorganisation, den Deutschen Industrie und Handelskammertag, in die entsprechenden multilateralen Beschlussgremien eingebracht. Mittlerweile ist Onlinehandel ein Wahlpflichtfach in der Ausbildung der Einzelhandelskaufleute und darüber hinaus wurde ein eigenes Berufsbild geschaffen, nämlich das der E-Commerce-Kaufleute.
Ebenso schnell waren sich die Mitglieder des Gremiums einig, dass das Hessische Ladenöffnungsgesetz dringend geändert werden muss, um verkaufsoffene Sonntage in Hessen wieder zu ermöglichen. Ebenso einhellig war die Haltung dazu, dass großflächiger Einzelhandel nicht auf die grüne Wiese vor der Stadt gehört. Mit der Situation der Einkaufsstraßen beziehungsweise der Innenstädte und Stadtteilzentren hat sich der Einzelhandelsausschuss immer wieder befasst.

Stadtmarketing steht ganz oben auf der Agenda
Hierbei spielen natürlich der Onlinehandel und andere strukturelle Veränderungen in der Branche eine erhebliche Rolle. Im Vordergrund stand aber die Frage: Wie ist auf diese Veränderungen zu reagieren, wie kann der stationäre Einzelhandel sich in diesem Umfeld behaupten. Aktuell beschäftigt sich der Ausschuss mit der Notwendigkeit eines Stadtmarketings für Frankfurt.

Autor:
Dr. Joachim Stoll
Vorsitzender, Einzelhandelsausschuss, IHK Frankfurt am Main
und Geschäftsführer, Stoll E-Tail UG